In Luxemburg

29. November 2017 16:35; Akt: 29.11.2017 16:33 Print

Offiziell! Modric soll Steuern hinterzogen haben

LUXEMBURG - Luka Modrić wird wegen Steuerhinterziehung angeklagt. Er soll über eine Briefkastenfirma in Luxemburg Geld vor dem Fiskus versteckt haben.

storybild

Landet Luka Modrić wieder auf dem Boden der Gerechtigkeit? (Bild: DPA/Darko Bandic)

Zum Thema

Nun ist es offiziell: Die spanische Justiz hat Anklage gegen Fußballer Luka Modrić erhoben. Ihm wird vorgeworfen, zusammen mit seiner Frau Vadja in den Jahren 2013 und 2014 insgesamt 870.728 Euro über eine Briefkastenfirma in Luxemburg vor dem Finanzamt versteckt zu haben. Es geht um das Einkommen aus seinen Bildrechten, wie wir bereits im Dezember 2016 berichtet haben.

Modric wechselte im Jahr 2012 für etwa 30 Millionen Euro von den Tottenham Hotspurs zu Real Madrid. Genau wie seine Teamkollegen Cristiano Ronaldo und Marcelo sowie Barcelonas Lionel Messi ist nun auch der kroatische Nationalspieler in das Fadenkreuz der spanischen Justiz geraten. Neben ihren üppigen Gehältern sichern sich viele Stars auch noch zusätzliche Einnahmen, indem sie ihren Namen und Bilder für Werbekampagnen hergeben.

Immer häufiger werden in den vergangenen Jahren Fälle aufgedeckt, bei denen die Steuertricks der Stars zum Vorschein kommen. Diese werden oft von zahlreichen Anwälten, Steuerberatern und Managern vertreten, um möglichst wenig an den Fiskus abzutreten. Dabei geht es nicht immer legal zu, wie auch der jüngste Fall zeigt.

(L'essentiel/AFP)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.