Spanien

30. Oktober 2017 16:52; Akt: 30.10.2017 16:51 Print

Verteidiger muss Penis mit 10 Stichen nähen lassen

'Dieser Tritt ging in die Hose: Der argentinische Fußballprofi Mariano Bittolo erleidet bei einem Zweitligamatch in Spanien eine schmerzhafte Verletzung.

Zum Thema

Das tut schon beim Zusehen weh: Der argentinische Verteidiger Mariano Bittolo vom spanischen Zweitligisten Albacete hatte während der Partie gegen Huesca eine sehr schmerzhafte Begegnung mit seinem ukrainischen Mitspieler Roman Zozulya.

Dieser rammte ihm bei einem Angriff unabsichtlich den Fuß in die Genitalien. Nachdem sich der 27-Jährige mit schmerzverzerrtem Gesicht auf dem Rasen gewälzt hatte, stand er auf, humpelte ins Aus und rief sofort nach dem Teamarzt.

Bald wieder fit

Nach dem Spiel wurde bekannt, dass sich Bittolo im Penis einen Riss zuzog. Dieser wurde unmittelbar nach der Auswechslung mit zehn Stichen genäht und sei nötig gewesen, sagte Albacetes Club-Arzt Eduardo Rodriguez.

Die Verletzung ist offenbar nicht so schlimm. Der Argentinier soll bei der nächsten Partie bereits wieder mittun können.

(L'essentiel/heg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.