Presseschau

11. Juli 2018 11:34; Akt: 11.07.2018 11:39 Print

«Adiós eines Säulenheiligen»

Die Meinungen, ob 105 Millionen Euro für Cristiano Ronaldo zu viel oder zu wenig sind, gehen bei den Medien weit auseinander.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Nach neun Jahren verlässt Cristiano Ronaldo Real Madrid. Der fünffache Weltfußballer setzt seine Karriere bei Juventus Turin fort.

Schon vor einigen Tagen hatten spanische Medien berichtet, der Abgang von Ronaldo sei beschlossene Sache. Nun bestätigte Real Madrid den Transfer seines Topskorers, der mit den Spaniern viermal die Champions League gewann, je zweimal Meister und Cupsieger wurde sowie dreimal die Klub-WM holte.

Laut italienischen und spanischen Medien beträgt die Ablösesumme für den 33-Jährigen 105 Millionen Euro. Mit Juventus Turin ging er einen Vierjahresvertrag ein, der ihm laut italienischen Medienberichten etwa 30 Millionen Euro pro Saison einbringt. Ronaldo lagen offenbar auch andere Angebot vor. Es war auch über eine Rückkehr zu Manchester United oder einem Wechsel zu Paris Saint-Germain spekuliert worden. Auch soll sich ein chinesischer Klub mit einer Traumofferte in Position gebracht haben.

Was die nationalen und internationalen Medien dazu schreiben, lesen Sie bitte in der Bildstrecke.

(L'essentiel/chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jengi am 11.07.2018 12:26 Report Diesen Beitrag melden

    Ob der Staat auch auf Transfers verdient? Soll ja eine Mehrwertsteuer sein.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jengi am 11.07.2018 12:26 Report Diesen Beitrag melden

    Ob der Staat auch auf Transfers verdient? Soll ja eine Mehrwertsteuer sein.