Fussball

14. September 2017 08:14; Akt: 14.09.2017 08:26 Print

38-​​Millionen-​​Star ist zu dick – also spielt er nicht

Der frühere argentinische National-Torjäger Carlos Tévez steht bei seinem neuen Verein in China auf dem Abstellgleis.

storybild

Carlos Tevez steht seit Jahreswechsel bei Shanghai Shenhua unter Vertrag. (Bild: AFP/str)

Zum Thema

38 Millionen Euro pro Jahr soll er in der chinesischen Super League verdienen. Aber spielen wird Carlos Tévez vorerst nicht. «Er und Fredy Guarín sind übergewichtig», sagte der neue Trainer von Shanghai Shenhua, Wu Jingui, der Shanghai Morning Post.

Tevez' aktuelle Saison ist bisher eine riesige Enttäuschung. Der 33-Jährige traf nur zweimal und glänzte durch Abwesenheit. Er war die Hälfte der Spiele verletzt. «Ich lasse ihn nicht spielen, er ist körperlich nicht bereit» so Jungui weiter.

Der Argentinier, der unter anderem für Manchester City und Juventus Turin stürmte, fiel im Laufe seiner Karriere immer wieder mit Undiszipliniertheiten auf. Im September 2011 weigerte sich Tévez, beim Champions-League-Spiel von Manchester City gegen FC Bayern München eingewechselt zu werden. Daraufhin wurde er von seinem Verein für zwei Wochen suspendiert.

(L'essentiel/hua)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.