Siegesfeier artet aus

06. Dezember 2017 09:05; Akt: 06.12.2017 09:05 Print

Der Pokal wird an der Party zum Feigenblatt

Die Feier der Fußballer von Lilleström SK nach dem 3:2-Pokalsieg über Sarpsborg wird in Norwegen zu einem handfesten Skandal.

Hemmungslos: Aleksander Melgalvis von Pokalsieger Lilleström SK lässt die Hüllen fallen. (Video: VGTV)

Zum Thema

Am Ende hatte er nur noch seine Socken an. Aleksander Melgalvis war nach dem Triumph von Lilleström im norwegischen Pokalfinale derart berauscht, dass er sich beim Empfang der Fans auf der Bühne spontan zu einem Striptease hinreißen ließ.

Nackt sein ist in Norwegen nichts Anstößiges, der freizügige Verteidiger ging während seines Tanzes aber immer weiter in die Offensive und drückte zum Ende seiner eigenwilligen Show noch sein Genitalien in die Trophäe.

Respektlos gegenüber dem Königshaus

Einen Tag nach dem skandalösen Auftritt wurde Melgalvis in aller Deutlichkeit darüber aufgeklärt, dass der Pokal dem norwegischen Königshaus gewidmet sei und sein Umgang damit im höchsten Maß verurteilt wird.

«Den Pokal zu holen, ist etwas Großes – und das soll gefeiert werden», sagte ein Sprecher des norwegischen Verbandes gegenüber TV2, «aber das ist sicher möglich, ohne dem Pokal so wenig Respekt zu erweisen.»

Keine Reue

Melgalvis zeigte trotz der erbosten Reaktionen keine Einsicht, in der Zeitung Aftenposten machte er klar: «Ich bereue die Aktion nicht. Das war eine spontane, lustige Sache, für die ich viele positive Rückmeldungen bekommen habe. Es hat Spaß gemacht.»

(L'essentiel/sr)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.