Paul Pogba

16. Juli 2018 08:39; Akt: 16.07.2018 09:14 Print

Der Wandel von der Diva zum Anführer

Paul Pogba steht sinnbildlich für den Weltmeister. Der einst sehr exzentrische Mittelfeldspieler stellte sich an der WM ganz in den Dienst der Mannschaft.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron unterhielt sich bei der Ehrung der Weltmeister im Moskauer Luschniki-Stadion ausführlich mit Paul Pogba und herzte den Mittelfeldspieler lange. Pogba ist das beste Sinnbild für diese sehr zweckmäßig funktionierende französische Mannschaft.

Der 25-Jährige hat seine Allüren abgelegt, er agierte bei der WM in Russland frei von Extravaganzen, stellte sich ganz in den Dienst der Gemeinschaft, schuftete hart für das große Ziel.

Pogba präsentierte sich als anderer Mensch, was auch den Mitspielern und den Medien in der Heimat auffiel. «Er ist einer unserer Anführer», sagt der 22-jährige Abwehrspieler Benjamin Pavard. Die Zeitungen feiern den Wandel von der clownesken Diva zur ernsthaften Führungskraft mit Lobeshymnen.

Feiner Pass auf Mbappé

Eines ist Pogba geblieben: ein herausragender Fußballer. Mit Wucht, Härte und Übersicht dominierte er den Aufbau der Franzosen an der Seite des spielintelligenten N'Golo Kanté. Im Finale gegen Kroatien setzte Pogba auch Akzente in der Offensive. Mit dem besten Pass der gesamten WM lancierte er Kylian Mbappé in der 59. Minute, und als der Ball zu ihm zurückkam, behielt er nach einem abgeblockten Schuss die Ruhe – und traf mit einem feinen Schlenzer zum 3:1.

Paul Pogbas Schlenzer zum 3:1 für Frankreich.

Bei den Feierlichkeiten erwies sich Pogba ebenfalls als Leader. Enthemmt tanzte er in der Kabine mit dem Pokal in den Händen, und als es darum ging, seine Gefühle zu schildern, griff er zu Superlativen: «Es ist wunderbar, es ist sensationell, ein Traum geht in Erfüllung, das kann man gar nicht beschreiben.»

Ergebnisse & Statistiken

(L'essentiel/Fabian Ruch)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.