Real Madrid

12. Juni 2018 17:07; Akt: 12.06.2018 18:39 Print

Die Königlichen haben einen neuen Trainer

Nach dem Rücktritt von Trainer Zinédine Zidane hat Real Madrid am Dienstag seinen Nachfolger bekannt gegeben. Es ist der amtierende spanische Nationalcoach.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der spanische Nationalcoach Julen Lopetegui wird nach der WM in Russland Trainer bei Champions-League-Sieger Real Madrid. Der 51-Jährige tritt die Nachfolge des zurückgetretenen Zinédine Zidane an, wie der spanische Fußball-Rekordmeister am Dienstag bekanntgab. Der frühere Torwart werde einen Dreijahresvertrag unterzeichnen, teilte der Club auf seiner Internetseite mit. Weitere Details wurden vorerst nicht bekannt. Lopetegui ist seit knapp zwei Jahren Trainer der Nationalmannschaft und hatte erst kurz vor der Weltmeisterschaft seinen Vertrag um zwei Jahre verlängert.

Am Freitag bestreitet der frühere Welt- und Europameister Spanien sein erstes Turnierspiel gegen Europameister Portugal. Die Spanier sind in den 20 Länderspielen unter Lopetegui ungeschlagen und gewannen 14 Mal. Bevor er im Juli 2016 bei der spanischen Auswahl die Nachfolge von Vicente Del Bosque antrat, hatte Lopetegui den portugiesischen Traditionsverein FC Porto trainiert. Dort war er im Januar 2016 allerdings wegen Erfolglosigkeit beurlaubt worden.

Als Spieler relativ unbekannt

Lopeteguis Aufstieg kam relativ spät. Noch vor rund vier Jahren war der Mann aus dem Baskenland - der als Torwart unter anderem bei Real Madrid (1989-1991) und dem FC Barcelona (1994-1997) oft nicht einmal auf der Bank sitzen durfte - selbst bei den meisten Fans in Spanien ein Nobody. Immerhin bestritt er ein Länderspiel - 1994 gegen Kroatien.

In seinem ersten Trainerjahr beim Madrider Verein Rayo Vallecano (2003/2004) in der 2. Liga wurde er schon vor Saisonende beurlaubt. Der Schlag saß wohl tief, denn lange Jahre jobbte Lopetegui anschließend nur als TV-Kommentator oder Club-Späher. Einige erinnerten sich an ihn nur deshalb, weil er einmal als Kommentator vor laufenden Kameras plötzlich ohnmächtig geworden war.

Spätstarter

Bei seiner Rückkehr in den Trainerjob arbeitete Lopetegui zunächst fern der öffentlichen Aufmerksamkeit als spanischer Jugend-Coach. Die drei Europa-Titel, die er gewann, waren aber für den FC Porto Grund genug, ihn im Sommer 2014 an den Douro zu holen.

Beim portugiesischen Traditionsclub konnte er in der ersten Spielzeit mit offensivem Stil und dem Vorstoß bis ins Viertelfinale der Champions League (Endstation war damals der FC Bayern) die Fans erfreuen. Als die Bayern im Hinspiel 3:1 bezwungen wurden, wurde er von der spanischen Sportzeitung «AS» zum «Giganten» erhoben. Er wurde auch sogar mit dem früheren Barcelona- und Bayern-Coach und heutigem Manchester-City-Trainer Pep Guardiola verglichen und «Guardiola Nummer zwei» getauft.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.