Playoffs

10. November 2017 13:52; Akt: 10.11.2017 13:52 Print

Italien will Quali-​​Debakel unbedingt verhindern

Erstmals seit 1958 droht Italien eine WM-Endrunde zu verpassen. Ein Ex-Dortmunder soll das Spiel gegen Schweden am Freitag schnell klar machen.

storybild

Für Daniele de Rossi geht es gegen Schweden um die Fußball-Ehre Italiens. (Bild: DPA/Maurizio Degl'innocenti)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Vor dem wohl wichtigsten Spiel in Italiens jüngster Fußball-Vergangenheit appellierte Daniele de Rossi an die Ehre seiner Mitspieler. «Ich will hoffen, dass keinem von uns die Beine zittern», sagte der Nationalspieler. In den Playoffs geht es für die Squadra Azzurra um die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland, am Freitag steht in Stockholm gegen Schweden das Hinspiel an. Ein «Makel für meine Karriere» wäre es, sollte Italien scheitern, sagte de Rossi und sprach stellvertretend für die gesamte Mannschaft. Zum ersten Mal seit 1958 droht der viermalige Weltmeister eine WM zu verpassen, der Druck auf das Team von Trainer Gian Piero Ventura ist enorm.

Eine Weltmeisterschaft ohne Italien? «Unvorstellbar», hatte Team-Manager Gabriele Oriali gesagt. Auch weil die Italiener erst einmal diesen unbequemen Umweg gehen mussten, um an einer Endrunde teilzunehmen, steht das Duell mit den Skandinaviern im Mittelpunkt des Ausscheidungskampfes. In zwei Spielen wird sich nun entscheiden, ob sie einen der letzten Startplätze ergattern. Immerhin haben die Italiener einen kleinen Vorteil: Im Rückspiel am Montag in Mailand haben sie Heimvorteil.

Immobile soll es richten

Eine Blamage soll unbedingt verhindert werden. Viele Hoffnungen ruhen dabei auf Lazio Roms Torjäger Ciro Immobile. Der ehemalige Bundesligaprofi von Borussia Dortmund beweist sich in der Serie A derzeit als unverzichtbar. «Bei Lazio erlebt er eine Saison an der Grenze des Ungeheuerlichen: 18 Tore in 15 Spielen», lobte die «Gazzetta dello Sport». Ventura setze darauf, dass «wuchtige Tore des 27-jährigen Stieres» schnell für klare Verhältnisse sorgen. «Ich stehe dem Coach und der Squadra voll zur Verfügung», sagte Immobile selbst. «Ich werde alles geben, es ist die wichtigste Herausforderung meiner Karriere.»

Italien war bis zur 0:3-Niederlage gegen Spanien im September in 56 WM- und EM-Qualifikationsspielen in Serie ungeschlagen geblieben und landete in Qualifikations-Gruppe G nur auf Platz zwei. Die Demütigung bei den Iberern in Madrid versetzte Italien in panische Angst vor einem WM-Sommer als Zuschauer. Ziel der Verbalattacken von enttäuschten Fans war nach der Partie ausgerechnet Volksidol und Torwart-Legende Gianluigi Buffon, für den es im kommenden Sommer seine sechste WM mit stolzen 40 Jahren wäre.

Buffon ein «Kartoffelsack»?

«Mir fehlt ein bisschen die Sorglosigkeit, der Übermut von jemandem, dem mit einem Stock eins auf die Finger gegeben wird», sagte Buffon. Es ist offenbar die Erfahrung, die ihn weder zu maßloser Euphorie noch zu naivem Optimismus bewegt. Im Spiel gegen Spanien hatte Buffon überfordert gewirkt, danach wurde er von Fans als «Rentner» und «Kartoffelsack» abgestraft. «Je öfter du gewinnst, desto öfter machst du Fehler, desto mehr lernst du, desto reifer wirst du. (...) Jetzt bereite ich mich mit Ruhe und klar entschieden auf dieses Spiel vor.»

Lorenzo Insigne hatte versprochen, aus der Niederlage in Madrid zu lernen. Neben ihm könnten auch Leonardo Bonucci - der im Sommer für stolze 42 Millionen Euro aus Turin zum AC Mailand wechselte - und Federico Bernardeschi zu Protagonisten des Spiels werden. Roma-Mittelfeldspieler Alessandro Florenzi ging noch weiter: «Jeder von uns träumt davon, eine WM zu spielen. Ich habe es 2014 nicht geschafft und möchte auf dem Feld am liebsten sterben, um die 2018er zu spielen.»

Kein Gedanke an das Scheitern

Trotz großer Fallhöhe scheint sich für Ventura die Frage nicht zu stellen, was im Falle des Scheiterns passieren würde. «Ich habe nie in Erwägung gezogen, nicht zur Weltmeisterschaft zu fahren», sagte der 69-Jährige, dessen Vertrag im Sommer bis 2020 verlängert worden war. «Wir haben ein Ziel, das wir erreichen müssen, und wenn wir es erst mal erreicht haben, werden auch die Voraussetzungen dafür da sein, etwas wichtiges auf die Beine zu stellen.»

Europa, Play-off-Runde, Hinspiele:
Donnerstag

Nordirland - Schweiz 0:1 (0:0)
Kroaten - Griechenland 4:1 (3:1)
Freitag
Schweden - Italien 20.45
Samstag
Dänemark - Irland 20.45

Weitere Playoff-Begegnungen weltweit:
Freitag
Honduras - Australien 23.00
Samstag
Neuseeland - Peru 04.15

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.