Nach scharfer Kritik an Özil

24. Juli 2018 09:17; Akt: 24.07.2018 10:14 Print

Jetzt schießt Özil-​​Berater gegen Hoeneß zurück

«Eine Schande für Bayern und Deutschland»: Erkut Sögüt ließ die Tirade von Uli Hoeneß in Richtung Mesut Özil nicht unkommentiert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Mesut Özils Berater Erkut Sögüt hat sich zur Kritik von Uli Hoeneß an den mittlerweile zurückgetretenen Nationalspieler geäußert. Gegenüber goal.de sagte Sögüt, die Kommentare von Hoeneß verfehlen den eigentlichen Sinn komplett: «Er versucht die Aufmerksamkeit vom eigentlichen Thema, dem Rassismus und der Diskriminierung in Deutschland, abzulenken.» Außerdem könne er seine «dummen Aussagen, die komplett übertrieben sind», nicht belegen.

Dazu unterstellte Sögüt Bayern Münchens Präsidenten fehlende Fachkenntnisse: «Wenn Mesut so ein schlechter Spieler ist, was sagt das über seine Meinung zu Joachim Löw, Arsène Wenger und José Mourinho aus? Es ist lächerlich, dass er glaubt, mehr von Fußball zu verstehen, als diese drei Top-Trainer.» Weiter richtete der Jurist eine Ansage direkt an Hoeneß: «Wir werden keine weitere Zeit und Energie aufbringen, um mit Ihnen über ein Thema zu reden, von dem Sie keine Ahnung haben. Sie sind nicht nur eine Schande für sich selbst, sondern vor allem für Bayern München und die Leute in Deutschland.»

Scharfe Kritik von Hoeneß

Hoeneß hatte Mesut Özil nach dessen Rücktritt aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in drastischer Form kritisiert. «Ich bin froh, dass der Spuk vorbei ist. Der hat seit Jahren einen Dreck gespielt. Den letzten Zweikampf hat er vor der WM 2014 gewonnen», sagte Hoeneß der Bild-Zeitung vor dem Abflug des deutschen Rekordmeisters in die USA.

Die Entwicklung in Deutschland sei, so Hoeneß weiter, «eine Katastrophe. Man muss es mal wieder auf das reduzieren, was es ist: Sport. Und sportlich hat Özil seit Jahren nichts in der Nationalmannschaft verloren.»

Vielmehr verstecke Özil «sich und seine Mist-Leistung hinter diesem Foto», sagte Hoeneß: «Seine 35 Millionen Follower-Boys – die es natürlich in der wirklichen Welt nicht gibt – kümmern sich darum, dass Özil überragend gespielt hat, wenn er einen Querpass an den Mann bringt.»

Der türkische Abgeordnete Mustafa Yeneroglu hat Hoeneß’ Reaktion scharf verurteilt. «Wie tief man auch menschlich sinken kann, zeigt hier Uli Hoeneß in bodenloser Form», schrieb der Istanbuler AKP-Abgeordnete, der lange in Deutschland gelebt hat, am Montag auf Deutsch im Kurzmitteilungsdienst Twitter. Seine Reaktion sei «unwürdig für eine Weltauswahl» wie den FC Bayern.

Özil hatte am Sonntag in der Erdogan-Affäre sein monatelanges Schweigen gebrochen und war nach 92 Länderspielen aus dem DFB-Team zurückgetreten. Der 29-Jährige holte dabei zu einem Rundumschlag gegen seine Kritiker, die Medien und den Deutschen Fußball-Bund (DFB), insbesondere gegen Präsident Reinhard Grindel aus. Er kritisierte «Rassismus und fehlenden Respekt». Grindel unterstellte er «Inkompetenz.»

(L'essentiel/SZ)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.