Europa League

07. Dezember 2017 21:02; Akt: 07.12.2017 23:07 Print

Köln verpasst Europa-​​League-​​Überraschung

Für die Bundesligisten ist in der Europa League Schluss. Und auch am letzten Spieltag der Gruppenphase gelingt keiner deutschen Mannschaft ein Sieg.

storybild

Spiet eins nach Peter Stöger: Stefan Ruthenbeck stand beim 1. FC Köln erstmals an der Seitenlinie. (Bild: DPA/Dragan Stankovic)

Zum Thema

Nach Hertha BSC und 1899 Hoffenheim ist auch der 1. FC Köln aus der Europa League ausgeschieden. Vier Tage nach der Trennung vom bisherigen Cheftrainer Peter Stöger verpassten die Domstädter die erhoffte Überraschung. Der Bundesliga-Letzte verlor am Donnerstagabend unter dem Interimscoach Stefan Ruthenbeck bei Roter Stern Belgrad mit 0:1 (0:1).

Für ein Weiterkommen hätten die Kölner die Partie in Serbien gewinnen müssen. Damit endete die erste Europapokal-Saison der Kölner seit 25 Jahren bereits nach der Gruppenphase aus. Slavoljub Srnic (22.) erzielte im entscheidenden Spiel um Platz zwei den Treffer für die Serben.

Hoffenheimer B-Elf verabschiedet sich mit Remis

Die B-Elf von 1899 Hoffenheim hat sich mit einem glanzlosen Unentschieden gegen Bulgariens Serienmeister aus der Europa League verabschiedet. Zum Ende seiner ersten internationalen Saison kam der Fußball-Bundesligist am Donnerstagabend gegen Ludogorez Rasgrad nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus. Die K.o.-Spiele hatten die Kraichgauer bereits vor dem letzten Gruppenspiel verpasst. Vor nur 7814 Zuschauern in der Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena traf Philipp Ochs (25. Minute) für das stark verjüngte Team von Trainer Julian Nagelsmann. Für die Gäste war Wanderson (62.) erfolgreich.

Die Hoffenheimer schieden mit fünf Punkten nach nur einem Sieg und zwei Unentschieden als Gruppenletzter aus. Rasgrad, das das Hinspiel mit 2:1 gewonnen hatte, erreichte in der Gruppe C wie Sporting Braga die nächste Runde. Nagelsmann hatte wie angekündigt vor allem Bankdrücker und Talente eingesetzt. Dabei standen gleich fünf Spieler auf dem Platz, die noch nicht einmal ein Bundesliga-Spiel bestritten haben. Zudem kamen die Neuzugänge Robert Zulj, Justin Hoogma und Felix Passlack sowie U21-Nationalspieler Ochs und Ersatzkeeper Gregor Kobel zum Zug.

Auch Berlin scheidet aus

Mit einem schmucklosen Unentschieden und einem bemerkenswerten Profi-Debüt von Jonathan Klinsmann hat sich Hertha BSC von der internationalen Bühne verabschiedet. Eine Berliner Bubi-Mannschaft mit einem Altersdurchschnitt von gerade einmal 23,36 Jahren trennte sich am Donnerstag im letzten Gruppenspiel der Europa League von Östersunds FK 1:1 (0:0).

Die Führung der Gäste aus Schweden durch Sotirios Papagiannopoulos (58. Minute) glich Peter Pekarik (61.) aus. Drei Minuten vor dem Ende hielt Klinsmann einen Elfmeter von Brwa Nouri. Das Weiterkommen in die K.o.-Runde hatte der Fußball-Bundesligist bereits vorher verspielt.

Europa League, 6. Spieltag:
FC Villarreal - Maccabi Tel Aviv 0:1 (0:0)
Slavia Prag - FK Astana 0:1 (0:1)
Dynamo Kiew - Partizan Belgrad 4:1 (3:1)
Young Boys Bern - Skënderbeu Korça 2:1 (0:0)
1899 Hoffenheim - Ludogorez Rasgrad 1:1 (1:0)
Istanbul Basaksehir - SC Braga 2:1 (1:0)
Austria Wien - AEK Athen 0:0 (0:0)
HNK Rijeka - AC Mailand 2:0 (1:0)
Atalanta Bergamo - Olympique Lyon 1:0 (1:0)
Apollon Limassol - FC Everton 0:3 (0:2)
FC Fastav Zlin - Lokomotive Moskau 0:2 (0:0)
FC Kopenhagen - Sheriff Tiraspol 2:0 (0:0)
Hapoel Be’er Scheva - Viktoria Pilsen 21.05
Steaua Bukarest - FC Lugano 1:2 (0:2)
Roter Stern Belgrad - 1. FC Köln 1:0 (1:0)
FC Arsenal - BATE Borissow 6:0 (3:0)
Olympique Marseille - RB Salzburg 0:0 (0:0)
Vitória Guimarães - Konyaspor 1:1 (0:1)
Sorja Luhansk - Athletic Bilbao 0:2 (0:0)
Hertha BSC - Östersunds FK 1:1 (0:0)
SV Zulte-Waregem - Lazio Rom 3:2 (1:0)
Vitesse Arnheim - OGC Nizza 1:0 (0:0)
Vardar Skopje - Rosenborg Trondheim 1:1 (1:1)
Real S. San Sebastián - Zenit St. Petersburg 1:3 (0:1)

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.