WM-Playoffs

12. November 2017 22:35; Akt: 12.11.2017 23:01 Print

Kein Wunder: Kroaten schalten Griechen aus

Kroatien ist bei der Weltmeisterschaft 2018 in Russland dabei. Griechenland konnte die 1:4-Pleite aus dem Hinspiel mit dem 0:0 nicht mehr wettmachen.

storybild

Auch ohne Torerfolg durften die Kroaten am Ende jubeln. (Bild: AFP)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Griechenland hat das Wunder verpasst und fährt nicht mit zur Fußball-WM 2018 nach Russland. Das Team des deutschen Trainers Michael Skibbe kam am Sonntagabend zu Hause nicht über ein 0:0 gegen Kroatien hinaus. Das Hinspiel hatten die Gäste mit 4:1 für sich entschieden. Damit hat sich Kroatien das Ticket für das anstehende Großereignis gesichert.

Die Reise nach Piräus war für Kroatien nach dem überzeugenden Erfolg drei Tage zuvor in Zagreb ohne größere Gefahren verbunden. Das vor allem für seine solide Defensive bekannte Griechenland übte vor eigenem Anhang in Piräus phasenweise Druck aus und war mehrheitlich in Ballbesitz. Zu veritablen Torchancen kam der Europameister von 2004 aber kaum. Weitschüsse von Dortmunds Innenverteidiger Sokratis und Marseilles Stürmer Kostas Mitroglou waren neben einem wegen Abseits aberkannten Tor das Beste, was der Gastgeber zu bieten hatte.

Kroatien macht nicht mehr als nötig

Kroatien beschränkte sich auf das Notwendigste und war trotzdem wirkungsvoller. Ivan Perisic traf zwei Minuten vor der Pause nur den Pfosten. Die ohnehin geringen Zweifel am Weiterkommen von Luka Modric und Co. waren zu diesem Zeitpunkt schon ausgeräumt. Zu harmlos agierte die Offensive der Griechen um Topskorer Mitroglou.

Kroatien hatte Anfang Oktober einen Trainerwechsel vollzogen und mit dem neuen Coach, Zlatko Dalic, erfolgreich die letzten drei Qualifikationsspiele bestritten. In Russland wird das nur gut vier Millionen Einwohner zählende osteuropäische Land zum fünften Mal bei einer WM vertreten sein. Seit Kroatien nicht mehr Teil von Jugoslawien ist, hat es bloß zwei große Turniere verpasst: die EM 2000 und die WM 2010.

Europa, Play-off-Runde, Rückspiele (Hinspielergebnis):
Sonntag

Schweiz - Nordirland 0:0 (1:0)
Griechenland - Kroatien 0:0 (1:4)
Montag
Italien - Schweden 20.45 Uhr (0:1)
Dienstag
Irland - Dänemark 20.45 Uhr (0:0)

(L'essentiel/fal/sda/hej)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.