WM-Qualifikation

10. Oktober 2017 21:19; Akt: 11.10.2017 07:27 Print

Luxemburg verabschiedet sich erhobenen Hauptes

LUXEMBURG – Für Luxemburgs «Roud Léiwen» ging es um nichts mehr im WM-Qualifikationsspiel gegen Bulgarien. Dennoch trat die Mannschaft kämpferisch auf.

storybild

Der Abschied der Luxemburger Nationalelf aus der WM-Quali erfolgte mit Würde.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach der üblen Pleite der «Roud Léiwen» gegen Schweden (0:8) war Fußball-Luxemburg gespannt, ob sich die Mannen um Trainer Luc Holtz im letzen Gruppenspiel gegen Bulgarien würden behaupten können. Oliver Thill gab die Antwort im Josy Barthel Stadion bereits in der 3. Spielminute. Der Mittelfeldspieler wurde von Kapitän Joachim bedient, der das Leder für Thill auflegte. Der nahm den Ball direkt und versenkte ihn zur frühen Luxemburger 1:0 Führung.

Danach wurde es ruhig auf dem Platz. Bulgarien zeigte sich zwar bemüht, konnte gegen tiefstehende Luxemburger aber nur wenig ausrichten. Die Heimmannschaft verlagerte sich aufs Kontern und erarbeitete sich so oft über schnelles Umschaltspiel auf den Flügeln mehrere Möglichkeiten, die aber alle nicht von Erfolg gekrönt waren.

In der zweiten Hälfte gelang Bulgarien schließlich der Ausgleich durch Ivaylo Chochev, der zum 1:1 einköpfte (68. Minute). Danach war es eine ausgeglichene Partie. Beide Seiten mühten sich sichtlich, echte Torgefahr wollte aber nicht mehr entstehen. Nach 93 Minuten setzte Schiedsrichter Istvan Vad aus Ungarn den Schlusspfiff.

Die weiteren Ergebnisse vom 10. Oktober:

Gruppe A: Frankreich - Weißrussland 2:1 (2:1) Luxemburg - Bulgarien 1:1 (1:0) Niederlande - Schweden 2:0 (2:0)

Gruppe B: Lettland - Andorra 4:0 (2:0) Portugal - Schweiz 2:0 (1:0) Ungarn - Färöer 1:0 (0:0)

Gruppe H: Belgien - Zypern 4:0 (1:0) Estland - Bosnien-Herzeg. 1:2 (0:0) Griechenland - Gibraltar 4:0 (1:0)

(dix/L’essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.