Fussball-Testspiele

12. September 2018 09:47; Akt: 12.09.2018 09:52 Print

Neymar hebt wieder ab – so reagiert der Schiri

Brasilien schlägt El Salvador am Dienstagabend klar mit 5:0. Neymar sorgt erneut mit einer Schwalbe für Aufsehen – doch der Schiedsrichter lässt sich nicht veräppeln.

Die Szene mit Neymars Schwalbe ist ab Minute 3:22 zu sehen.

Zum Thema

Die Fußball-Nationalelf Brasiliens hat in einem Testspiel einen ungefährdeten 5:0-Sieg gegen El Salvador gefeiert. Im zweiten Freundschaftsspiel nach dem Aus im WM-Viertelfinale in Russland trafen am Dienstagabend (Ortszeit) im FedexField-Stadion im US-Bundesstaat Maryland Neymar (4. Minute/Foulelfmeter), Richarlison (15./49.) mit seinen ersten Toren im Nationaltrikot, Philippe Coutinho (29.) und Marquinhos (89.) für den fünffachen Weltmeister.

Kurz vor der Pause sah Neymar wegen einer vermeintlichen Schwalbe die Gelbe Karte. Nach einer leichten Berührung von Verteidiger Bryan Tamacas ließ sich der Angreifer von Paris Saint-Germain fallen und wurde von Schiedsrichter Jair Marrufo verwarnt. Marrufo schien sichtlich amüsiert, als er die Gelbe Karte zückte.

«Große Ehre, wieder zurück zu sehen»

«Wir haben bei der WM gelitten, besonders ich, daher ist es eine große Ehre, wieder zurück bei der Mannschaft zu sein», sagte Neymar, der neben seinem Tor auch noch drei Vorlagen gab. «Mit Siegen zurückzukommen, Tore zu schießen und meinen Mitspielern zu helfen ist natürlich der bestmögliche Weg.»

Mit 59 Toren in 92 Länderspielen ist Neymar die Nummer drei der brasilianischen Fußball-Historie hinter Ronaldo (62) und Pelé (77). Brasilien hatte am Freitag bereits 2:0 (2:0) gegen die USA gesiegt. Im Oktober sind weitere Freundschaftsspiele gegen Argentinien und Saudi-Arabien vorgesehen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.