Als Ribery-Ersatz

09. November 2017 07:31; Akt: 09.11.2017 15:20 Print

Schnäppchen-​​Alarm! Bayern an Draxler dran

Paris St. Germain braucht dringen Einnahmen. Wegen des Financial Fairplays müssen die Franzosen Spieler verkaufen. Da wittert Bayern seine Chance.

storybild

Julian Draxler bald bei Bayern? (Bild: picturedesk.com)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Im Sommer 2018 muss Paris St. Germain den aktuell ausgeliehenen Kylian Mbappe um 180 Millionen Euro kaufen. Um das Financial Fairplay einhalten zu können, müssen Einnahmen durch Spielerverkäufe her.

So könnte Julian Draxler den französischen Hauptstadt-Klub verlassen, obwohl der deutsche Teamspieler einen Stammplatz bei Coach Unai Emery hat.

Weniger als 40 Millionen?

Das spielt Bayern München in die Karten. Laut France Football ist der deutsche Rekordmeister am 24-Jährigen Offensivspieler interessiert. Draxler soll den alternden Flügelflitzer Franck Ribery ersetzen. Denn der Vertrag des 34-Jährigen läuft mit Saisonende aus.

Bereits zur Zeit auf Schalke galt Draxler als Wunschkandidat der Bayern. Im Januar 2017 wechselte der 38-malige deutsche Nationalspieler für 40 Millionen Euro zu PSG. Diese Summe könnte womöglich sogar gedrückt werden.

(L'essentiel/wem)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.