US-Fussball

04. Oktober 2016 10:33; Akt: 04.10.2016 12:48 Print

So viel verdient Maxime Chanot in New York

Immer mehr Stars wechseln in die US-amerikanische Fußballliga MLS. Die Gehälter sprechen für sich. Der Luxemburger Maxime Chanot bekommt bei seinem Verein am fünftmeisten.

storybild

Der Luxembuger Fußballer Maxime Chanot läuft seit Beginn der Saison für den New York City FC auf. (Foto: via Twitter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im US-Fußball ist Transparenz Trumpf. Während in den Top-Ligen Europas die Gehälter der Spieler ein Geheimnis bleiben, veröffentlicht die Major League Soccer (MLS) jedes Jahr eine Liste mit den Jahreslöhen.

Der Luxemburger Maxime Chanot schaffte es bei seinem Verein New York City FC in die Top fünf der bestbezahlten Spieler. Der Verteidiger, der vor der Saison vom belgischen Verein KV Kortrijk in den «Big Apple» wechselte, verdient rund 383.000 Dollar pro Jahr. Mehr bekommen nur seine Vereinskameraden Mix Diskerud (761.250), David Villa (5,6 Millionen) sowie Frank Lampard und Andrea Pirlo (beide sechs Millionen). Chanot lief bisher in fünf MLS-Partien auf: Vier Mal spielte er durch, einmal wurde er in der Halbzeitpause eingewechselt. Seit seinem letzten Spiel Anfang September ist der Luxemburger verletzt (Bandscheibenvorfall).

Weitere Topverdiener in der MLS sind Steven Gerrard (Los Angeles Galaxy) und der Brasilianer Kaka (Orlando City), die ebenfalls sechs Millionen Dollar pro Jahr verdienen.

Die komplette Gehaltsliste finden Sie hier.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.