Milde Strafe

20. Januar 2021 12:28; Akt: 20.01.2021 12:35 Print

Spanische Fußball-​​Profis wegen Sex-​​Video verurteilt

Sergi Enrich und Antonio Luna sind von einem spanischen Gericht verurteilt worden. Die beiden haben ein Sex-Video ohne Einwilligung gedreht und verbreitet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mildes Urteil für die beiden spanischen Profi-Fußballer Sergi Enrich (30) und Antonio Luna (29). Die beiden hatten ohne Einwilligung ein Video mit sexuellen Inhalten gedreht – ohne die Einwilligung der im Video zu sehenden Frau. Anschließend hatten die beiden Fußballer das Ganze online weiterverbreitet.

Jetzt hat das Strafgericht in San Sebastian für beide eine Haftstrafe von je zwei Jahren ausgesprochen. Ins Gefängnis müssen Enrich und Luana aber nicht, die Strafe wurde auf Bewährung ausgesetzt. Zusätzlich verhängte das Gericht eine Geldstrafe von 100.000 Euro, wie die spanische Sportzeitung Marca berichtet.

Kapitän von La-Liga-Club

Ursprünglich hatte den beiden Profi-Kickern eine Gefängnisstrafe von bis zu fünf Jahren gedroht. Das Gericht ordnete nun allerdings Strafmilderung an, da die beiden im Laufe der Verhandlungen Reue gezeigt hätten und dem Opfer Schadensersatz in Höhe von 110.000 Euro geboten hätten. Ein dritter angeklagter Profi wurde in allen Anklagepunkten freigesprochen.

Stürmer Sergi Enrich läuft seit 2015 für SD Eibar auf und ist dort sogar Kapitän. In dieser Saison bringt er es auf zehn Einsätze und ein Tor in der höchsten spanischen Liga. Sein ehemaliger Eibar-Teamkollege Antonio Luna steht bei Zweitligist FC Girona unter Vertrag. Bis vor kurzem gehörte der Linksverteidiger noch zum Stammpersonal.

(L'essentiel/law)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.