Heimatverein von Toni Kroos

17. Januar 2020 18:50; Akt: 17.01.2020 18:58 Print

Stadion wegen Angst vor Wildschweinen gesperrt

Das Volksstadion Greifswald ist derzeit gesperrt. Dies weil sich ein Wildschwein mit Jungtieren im Stadion aufhält.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Testspiel zwischen dem deutschen Oberligisten Greifswalder SC und der U19 von Hansa Rostock musste am Freitagabend abgesagt, respektive der Spielort angepasst werden. Die Stadtverwaltung hat das Volksstadion für Events gesperrt. Der Grund: Wildschweine.

Wie der Verein mitteilt, kann die Sicherheit im Stadion nicht gewährleistet werden. Deshalb habe die Stadt das Stadion gesperrt. Auf Facebook schreiben die Verantwortlichen: «Die Gefahr ist einfach zu groß.»

Heimatverein von Toni Kroos

Im Stadion, das 1926 gebaut wurde, lebt derzeit ein Wildschwein mit sieben Jungtieren. Mit einem Hund versuchte man am Freitagmorgen die Tiere zu vertreiben. Ohne Erfolg: Der Hund wurde nach Angaben des Vereins «schwer verletzt».

Wie es weitergeht, ist noch unklar. Der Verein akzeptiert die Sperrung. Auf Facebook heißt es: «Die Sperrung des Volksstadions können wir nachvollziehen und warten das weitere Vorgehen der Stadt ab.»

Im Jahr 1997 war der FC Bayern München bei einem Freundschaftsspiel zu Gast im Volksstadion in Greifswald. Dabe wurde ein Zuschauerrekord aufgestellt. Etwa 14.000 Menschen verfolgten die Partie gegen den deutschen Rekordmeister. Mit Toni Kroos stammt außerdem ein Weltmeister und mehrfacher Champions League-Sieger aus der Region. Der Akteur von Real Madrid verließ den Club nach fünf Spielzeiten im Jahr 2002 und wechselte zu Hansa Rostock.

(L'essentiel/fss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • pitti am 18.01.2020 09:08 Report Diesen Beitrag melden

    Da sieht man wieder die Dummheit der Menschheit.

  • Animaprotex am 18.02.2020 16:16 Report Diesen Beitrag melden

    Den aarme Mupp deed mir Leed. Ech hoffen et gëet em geschwenn erem gudd.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Animaprotex am 18.02.2020 16:16 Report Diesen Beitrag melden

    Den aarme Mupp deed mir Leed. Ech hoffen et gëet em geschwenn erem gudd.

  • pitti am 18.01.2020 09:08 Report Diesen Beitrag melden

    Da sieht man wieder die Dummheit der Menschheit.