1. FC Kaiserslautern

09. November 2017 14:18; Akt: 09.11.2017 14:18 Print

Strasser-​​Club soll Investor gefunden haben

KAISERSLAUTERN - Gute Nachrichten für den krisengeplagte Fußball-Zweitligist 1. FC Kaiserslautern. Offenbar könnte bald viel Geld in die klammen Kassen gespült werden.

storybild

Ausnahmsweise gibt es gute Nachrichten für Jeff Strasser und den FCK. (Bild: DPA/uwe Anspach)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Der abstiegsbedrohte und finanziell angeschlagene Fußball-Zweitligist 1. FC Kaiserslautern soll nach SWR-Informationen einen Investor gefunden haben. Demnach soll Kaiserslauterns Oberbürgermeister Klaus Weichel in aussichtsreichen Verhandlungen über den Verkauf des Fritz-Walter-Stadions stehen. Zudem würde der potenzielle Käufer in den Club investieren - auch bei einem Abstieg in die 3. Liga. Angaben darüber, wie weit die Verhandlungen fortgeschritten sind, wollte Weichel nicht machen.

Weiter hieß es, dass der Interessent das Stadion und das rund 45.000 Quadratmeter große unbebaute Gelände daneben kaufen wolle, um Wohnungen zu bauen und Gewerbe anzusiedeln. Das Stadion ist für den FCK und die Stadt eine große finanzielle Belastung. 2,6 Millionen Euro Pacht für die laufende Saison zahlen die Pfälzer an die städtische Stadiongesellschaft. Mit Unterhalts-und Spielbetriebskosten müssen fast zehn Millionen Euro pro Jahr aufgebracht werden.

Das muss noch geschehen:

2019 erwarten zudem die Zeichner der im Jahr 2013 aufgelegten «Betze-Anleihe» ihre Rückzahlung. Bisher ist unklar, wie die Summe von rund 6,7 Millionen Euro zu stemmen ist, hieß es beim SWR.

Voraussetzungen für den Einstieg eines Unternehmens ist die Ausgliederung der Profiabteilung aus dem eingetragenen Verein (e.V.) und gleichzeitige Umwandlung in eine Kapitalgesellschaft. Der Vorstand um den Club des Luxemburger Trainers Jeff Strasser will das bei der Jahreshauptversammlung am 3. Dezember vorstellen und zeitnah danach bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beschließen lassen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • john am 09.11.2017 16:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    investieren in ein fass ohne boden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • john am 09.11.2017 16:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    investieren in ein fass ohne boden.