Europa League

03. Dezember 2020 22:51; Akt: 03.12.2020 22:52 Print

AC Milan steht in der K.-​​o.-​​Phase

Der AC Milan feiert gegen Celtic Glasgow nach frühem Rückstand einen Sieg. Mario Gavranovic kommt bei Dinamo Zagrebs Erfolg nicht zum Einsatz.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die AC Milan vermisste zu Beginn der Europa-League-Partie gegen Celtic Glasgow schmerzlich den verletzten Zlatan Ibrahimovic. Die schottischen Gäste gingen in der Start-Viertelstunde durch Tore von Tom Rogic und Odsonne Edouard 2:0 in Führung.

Erst nach einer knappen halben Stunde erwachten die Italiener. Hakan Calhanoglu und Samuel Castillejo glichen die Partie innerhalb zwei Minuten aus. Nach der Pause war Jens Petter Hauge mit dem 3:2 für die Wende besorgt, Brahim Diaz stellte in der 82. Minute das 4:2-Schlussresultat sicher. Damit erreichte Milan die K.-o-.Phase.

Hoffenheim hat vorzeitig den Gruppensieg perfekt gemacht. Das Team von Sebastian Hoeneß erzielte ein 0:0 bei Roter Stern Belgrad und steht damit nach fünf von sechs Spieltagen als Erster fest. Vor coronabedingt leeren Rängen war Hoffenheim die bessere Mannschaft, ließ aber mehrere Chancen aus.

Gavranovic als Zuschauer

Ebenfalls den Gruppensieg sicherte sich Dinamo Zagreb. Die Kroaten gewannen bei Feyenoord Rotterdam 2:0. Mario Gavranovic saß bei den Gästen 90 Minuten auf der Ersatzbank. Wegen der Niederlage muss Feyenoord sogar noch um das Überwintern zittern. Wolfsberg gewann 1:0 bei ZSKA Moskau und liegt vor der letzten Runde mit zwei Punkten Vorsprung auf die Niederländer auf dem 2. Tabellenrang.

Premier-League-Spitzenreiter Tottenham Hotspur hat sich durch ein 3:3 beim österreichischen Erstligisten Linzer ASK als drittes englisches Team nach Leicester City und dem FC Arsenal vorzeitig den Einzug in die K.-o.-Runde gesichert. Gareth Bale (45.+2) und Dele Alli (86.) mit jeweils verwandelten Elfmeters sowie Heung-Min Son (56.) schossen die Tore für die Spurs. Für die nie aufsteckenden Österreicher waren Peter Michorl (42.), Johannes Eggestein (84.) und Mamoudou Karamoko in der dritten Minute der Nachspielzeit erfolgreich.

(L'essentiel/dpa/heg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.