«Etwas Neues machen»

16. Februar 2021 14:39; Akt: 16.02.2021 14:49 Print

Alaba verlässt nach 13 Jahren seinen Herzensverein

David Alabas Abschied gilt schon seit längerer Zeit als sicher. Der Vertrag des Abwehrspielers läuft im Sommer aus, doch wohin der Österreicher wechselt, bleibt weiter unklar.

storybild

David Alaba verlässt den FC Bayern, verrät aber noch nicht, wohin die Reise gehen soll. (Bild: DPA/Matthias Balk)

Zum Thema
Fehler gesehen?

David Alaba hat seinen Abschied vom FC Bayern zum Saisonende bestätigt. «Ich habe für mich persönlich die Entscheidung getroffen, nach dieser Saison was Neues zu machen, den Verein zu verlassen», sagte der Abwehrchef des deutschen Fußball-Rekordmeisters am Dienstag bei einer Pressekonferenz. Alabas Abschied galt schon seit längerer Zeit als sicher. Der Vertrag des Abwehrspielers läuft im Sommer aus, er kann dann ablösefrei wechseln.

Einen neuen Arbeitgeber hat der Österreicher noch nicht. «Die Entscheidung habe ich noch nicht getroffen, wo die Reise dann hingeht», sagte Alaba. Erwartet wird, dass er ins Ausland wechselt. Als Favorit wurde bislang Real Madrid gehandelt.

«Es ist kein Geheimnis, dass mein Management mit den Vereinen im Austausch ist», antwortete er auf die Frage nach einem möglichen Interesse vom FC Barcelona. Alabas Nachfolger beim FC Bayern wird Dayot Upamecano von RB Leipzig.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.