WM-Qualifikation

11. November 2016 08:58; Akt: 11.11.2016 08:58 Print

Argentinien bangt nach Debakel um WM-​​Teilnahme

Mit einem überragenden Neymar hat Brasilien Argentinien in der Qualifikation für die Fußball-WM 2018 deklassiert. Lionel Messi und sein Team droht das Turnier zu verpassen.

storybild

Am Boden: Lionel Messi könnte mit Argentinien die WM 2018 verpassen. (Bild: DPA/Fernando Bizerra)

Zum Thema

Brasilien kann nach einem 3:0 (2:0)-Sieg gegen den Erzrivalen Argentinien für die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland planen, während sich die Krise der Albiceleste weiter zuspitzt. Im südamerikanischen Klassiker war die unter dem neuen Trainer Tite auch im fünften Spiel siegreiche Seleção in Belo Horizonte klar überlegen.

Besonders Neymar brillierte, während Lionel Messi bei seinem Comeback einen bitteren Abend erlebte und glücklos spielte. Er hatte im Sommer nach der Finalpleite bei der Copa América gegen Chile seinen Rücktritt erklärt, ließ sich aber wieder umstimmen. Für Trainer Edgardo Bauza wird es nun eng. Brasilien bleibt Erster, Argentinien muss als Sechster um die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018 bangen. Coutinho vom FC Liverpool mit einem sehenswerten Schuss in den rechten Winkel (25.) und Neymar (45.) nach Vorlage von Gabriel Jesus sorgten schon in der ersten Halbzeit für klare Verhältnisse.

Als Paulinho in der 58. Minute nach einer Konfusion in der Abwehr Argentiniens das 3:0 schoss, gab es für Trainer Tite kein Halten mehr. Er spurtete zur Jubeltraube an der Eckfahne und stach mit seinem weißen Hemd aus dem gelben Knäuel heraus. Vor der Übernahme des Traineramtes hatte er im August das olympische Fußball-Team bereits zur Goldmedaille geführt, als das Team im Finale von Rio im Elfmeterschießen gegen Deutschland gewann. Für Neymar war es das vierte Tor in der WM-Qualifikation. Mit fulminanten Dribblings und vielen starken Szenen war der 24-Jährige Spieler des Abends.

856 Tage nach der 1:7-Niederlage im Halbfinale der Fußball-WM 2014 gegen Deutschland feierte Brasilien eine erfolgreiche Rückkehr in das Mineirao-Stadion in Belo Horizonte und konnte das Trauma besiegen. Bei der Anreise hatte Neymar seine argentinischen Mitspieler vom FC Barcelona, Lionel Messi und Javier Mascherano, mit seinem Privatflugzeug von Sao Paulo nach Belo Horizonte mitgenommen, und ihnen damit ein mehrstündiges Warten auf einen Anschlussflug erspart.

Brasilien souveräner Tabellenführer

Argentinien hatte zu Beginn sogar noch die besseren Chancen, mitten in die Drangperiode fiel das Führungstor Brasiliens. «Das Tor hat uns schwer getroffen, bis dahin haben wir es eigentlich gut gemacht», meinte Lucas Biglia von Lazio Rom: «Ich bin traurig, sauer und besorgt.» Die ersten vier Teams qualifizieren sich direkt für die Weltmeisterschaft Russland. Der Fünfte, derzeit Chile, kann sich über einen interkontinentalen Playoff-Vergleich qualifizieren.

Brasilien führt die Tabelle mit 24 Punkten vor Uruguay (23) an, das Ecuador in Montevideo mit 2:1 besiegte. Dritter ist Kolumbien (18) nach einem 0:0 gegen Chile. Am kommenden Dienstag trifft Argentinien auf Kolumbien und braucht einen Sieg. Chile ist hinter dem punktgleichen Team aus Ecuador mit 17 Punkten Fünfter. Hinter Argentinien (16) auf Platz sechs liegt Paraguay nach einer 1:4-Heimniederlage gegen Peru (8.) mit 15 Punkten auf Platz sieben. Venezuela (9.) schlug in der fünften Partie des Abends Bolivien mit 5:0, das als Schlusslicht kaum noch Chancen hat.

Südamerika, Hauptrunde, 11. Spieltag: Kolumbien - Chile 0:0 (0:0) Uruguay - Ecuador 2:1 (2:1) Paraguay - Peru 1:4 (1:0) Venezuela - Bolivien 5:0 (2:0) Brasilien - Argentinien 3:0 (2:0)

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.