126 Millionen Euro

03. Juli 2019 21:01; Akt: 03.07.2019 22:10 Print

Atlético Madrid holt João Félix für Rekordsumme

Der spanische Fußball-Erstligist hat den 19-jährigen Stürmer gekauft. Er soll 126 Millionen gekostet haben. Der junge Nationalspieler kommt von Benfica Lissabon.

storybild

Der Held mit der Zahnspange. (Bild: DPA/Arne Dedert)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Offerte, die über der festgeschriebenen Ablöse in Höhe von 126 Millionen Euro liegt, werde geprüft, hatte Benfica vor einer Woche mitgeteilt. Félix hat nach Atlético-Angaben den Medizincheck bestanden und am Mittwoch einen Siebenjahresvertrag unterschrieben.

Madrid gab zudem bekannt, den Mexikaner Héctor Herrera und den Brasilianer Felipe Augusto de Almeida Monteiro verpflichtet zu haben. Der Mittelfeldspieler und der Verteidiger kommen vom FC Porto und erhalten Dreijahresverträge.

Félix ist begehrt

Mehrere europäische Spitzenclubs hatten sich um eine Verpflichtung des Offensivspielers Félix bemüht. Deutsche Fußballfans kennen den Stürmer vor allem vom Europa-League-Viertelfinale gegen Eintracht Frankfurt, als er beim 4:2-Sieg Benficas im Hinspiel drei Tore erzielt hatte.

Bei Atlético soll Félix den französischen Weltmeister Antoine Griezmann ersetzen. Der will Atlético nach fünf Jahren verlassen und wird vermutlich zum Meister FC Barcelona wechseln.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.