Europas Club-Trainer

05. September 2018 11:42; Akt: 05.09.2018 11:50 Print

Auswärtstor-​​Regel steht auf dem Prüfstand

Die Auswärtstor-Regel in Uefa-Klubwettbewerben soll fallen: Das ist ein Ergebnis des Treffens europäischer Klub-Trainer am Dienstag im schweizerischen Nyon.

storybild

Carlo Ancelotti (l.), Trainer des SSC Neapel, verlässt das UEFA Trainerforum 2018 im schweizerischen Nyon. (Bild: DPA/Salvatore di Nolfi)

Zum Thema

Europas Club-Trainer haben sich für eine Überprüfung der bisher geltenden Auswärtstor-Regel in den Vereinswettbewerben der UEFA ausgesprochen. Nach Ansicht der Trainer sei es nicht mehr so schwierig wie früher, auswärts ein Tor zu erzielen, sagte UEFA-Wettbewerbsdirektor Giorgio Marchetti nach dem Trainerforum der Europäischen Fußball-Union in Nyon am Dienstag, an dem als einziger deutscher Coach Thomas Tuchel von Paris Saint-Germain teilnahm.

«Sie haben sich für eine Überprüfung ausgesprochen und das werden wir tun», sagte Marchetti mit Blick auf die Auswärtstor-Regel. Diese besagt, dass in den Club-Wettbewerben der UEFA bei Gleichstand nach Hin- und Rückspiel die Zahl der Auswärtstore entscheidet.

Vierte Einwechslung?

Die Teilnehmer sprachen sich zudem für eine Vereinheitlichung der Transferfenster aus. «Die Coaches sind der Meinung, dass es ein einheitliches Fenster geben sollte, das sich nicht mit dem Beginn der Wettbewerbe überschneidet», sagte Marchetti. Zuletzt hatte das Transferfenster in England bereits vor dem Saisonstart Mitte August geschlossen, in Deutschland und Spanien dagegen erst am 31. August.

Weitere Themen des Trainerforums, an dem unter anderem Neapels Carlo Ancelotti, Massimiliano Allegri von Juventus Turin, Julen Lopetegui von Real Madrid, Ex-Arsenal-Coach Arsène Wenger und Manchester Uniteds José Mourinho teilnahmen, waren der Videobeweis und die Möglichkeit der vierten Einwechslung in der Verlängerung.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.