Champions League

23. November 2020 17:37; Akt: 23.11.2020 17:54 Print

Barca-​​Coach Koeman verzichtet in Kiew auf Messi

Superstar Lionel Messi darf nicht mit zum Champions-League-Spiel des krisengebeutelten FC Barcelona bei Dynamo Kiew an diesem Dienstag. Er brauche eine Ruhepause.

storybild

Lionel Messi braucht nach Angaben seines Trainers eine Erholungspause. (Bild: DPA/Bernat Armangue)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Superstar Lionel Messi darf nicht mit zum Champions-League-Spiel des krisengebeutelten FC Barcelona bei Dynamo Kiew an diesem Dienstag reisen. Der niederländische Barça-Trainer Ronald Koeman versicherte am Montag, der argentinische Fußballprofi benötige wie Frenkie de Jong angesichts der vielen Spiele eine Ruhepause. Aber AS schrieb von einem «Urknall». Die Sportzeitung spekulierte, es könne andere Gründe als nur die Schonung des wichtigsten Spielers geben.

Seit dem verhinderten Wechsel im Sommer gab es häufiger Zweifel an Messis Motivation. Zuletzt erinnerten die Leistungen des Weltstars kaum noch an frühere Glanzzeiten. So zeigte der 33-Jährige am Samstag beim enttäuschenden 0:1 gegen Atlético Madrid eine erschreckend schwache Leistung.

« Ich habe es langsam satt, bei allem immer das Problem im Club zu sein »

Es gab zuletzt häufiger Differenzen zwischen Messi und dem Club. Zu den Problemen des in finanziellen Schwierigkeiten steckenden Clubs zählt die Forderung, dass die Spieler auf ein Teil der Millionengehälter verzichten sollen.

Bei seiner Rückkehr am vergangenen Mittwoch von WM-Qualifikationsspielen mit der argentinischen Nationalelf in Südamerika brach der Zorn aus Messi heraus: «Ich habe es langsam satt, bei allem immer das Problem im Club zu sein», sagte der Stürmerstar gegenüber Journalisten in Barcelona.

Neben Messi und de Jong werden in Kiew vier weitere Spieler fehlen. Gerard Piqué, Sergi Roberto, Ansu Fati und Sergio Busquets sind nach Barça-Angaben angeschlagen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.