2:1-Sieg

19. Januar 2021 22:39; Akt: 19.01.2021 22:59 Print

Bayer überwindet Mini-​​Krise in Topspiel

Borussia Dortmund verliert verdient bei Bayer Leverkusen. Am Mittwoch droht der Rückstand auf den FC Bayern noch größer zu werden.

storybild

Leverkusens Moussa Diaby (r) bejubelt sein Tor zum 1:0 mit Lucas Alario (oben) und Florian Wirtz. (Bild: DPA/Martin Meissner)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Marco Reus stand in eine dicke Winterjacke eingepackt am Spielfeldrand – und analysierte schonungslos. «Die Meisterschaft spielte weder vor noch nach dem Spiel eine relevante Rolle», sagte Borussia Dortmunds Kapitän nach dem nächsten Rückschlag am Dienstagabend. Durch das 1:2 (0:1) bei Bayer Leverkusen könnte der Rückstand des BVB auf Tabellenführer FC Bayern, der an diesem Mittwoch in Augsburg spielt, schon zur Saisonhalbzeit auf zehn Punkte anwachsen. Bayer hingegen hält mit drei Punkten mehr und als Tabellenzweiter zunächst Schritt.

«In 17 Spielen kann viel passieren, aber wir sind weit entfernt momentan», sagte Julian Brandt bei Sky. Reus sprach von einem «brutal offenen» Spiel. «Wir haben Leverkusen viele offene Räume gegeben, viele Kontermöglichkeiten», sagte er. Nach dem zwischenzeitlichen 1:1 sei aber sein Team «am Drücker» gewesen. «Dann musst du versuchen, das Spiel zu killen und in Führung zu gehen. Das haben wir nicht geschafft. Ein enttäuschender Abend für uns.»

In einem munteren und sehenswerten Spiel trafen Moussa Diaby (14.) und Ausnahmetalent Florian Wirtz (80.) für starke Gastgeber, die aus den vier Spielen zuvor nur einen Punkt mitgenommen hatten. Der frühere Leverkusener Brandt (67.) erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich. Dortmunds Trainer Edin Terzic hat nach gutem Start mit zehn Punkten aus sechs Spielen inzwischen eine nur noch durchwachsene Bilanz vorzuweisen.

Bayer positionierte sich clever

Mit ähnlicher Spielanlage brauchten beide Teams nur wenige Minuten, um in die Partie zu kommen. Rückkehrer Wirtz, der zuletzt wegen einer leichten Überbelastung im Knie drei Pflichtspiele pausiert hatte, prüfte früh BVB-Torwart Roman Bürki (2.). Vor dem Bayer-Tor verzog Dortmunds Kapitän Marco Reus aus aussichtsreicher Position (4.).

«Das sind zwei Mannschaften, die nach vorne spielen wollen», hatte Leverkusens Trainer Peter Bosz kurz vor dem Anpfiff bei Sky gesagt. Das Führungstor für die Gastgeber leitete Leon Bailey mit einem starken langen Ball direkt in den Lauf von Diaby ein, der gekonnt mit dem linken Fuß abschloss.

Bayer bestimmte dann die Partie gegen auffällig unkreative Dortmunder. Offensiv fehlten dem hochveranlagten BVB in der kompletten ersten Halbzeit die Ideen gegen clever stehende Leverkusener. Erling Haaland verpasste in der 24. Minute eine ansatzweise gute Chance zum Ausgleich. Die bis dahin beste BVB-Gelegenheit vergab Thomas Meunier nach der Pause (56.).

BVB besserte sich in zweiter Halbzeit

Angetrieben von Ausnahmetalent Wirtz hätte Leverkusen dagegen früh höher führen müssen. Doch Bürki parierte glänzend gegen den nicht zu bremsenden Moussa Diaby (27./35.) und Lucas Alario (44.). Die umgestellte BVB-Defensive mit Thomas Delaney für den gesperrten Emre Can im Mittelfeld und Manuel Akanji in der Innenverteidigung für den verletzten Dan-Axel Zagadou ließ sich zu einfach ausspielen. Trainer Terzic wirkte an der Seitenlinie sichtlich angefressen.

Bayer-Coach Bosz rief immer wieder laut Anweisungen auf den Platz. «Aggressiv», forderte der Niederländer, der Kapitän Charles Aranguiz nach dessen dreimonatiger Verletzungspause wieder in die Startelf beordert hatte, von seiner Mannschaft.

Der BVB wurde erst im Verlauf der zweiten Halbzeit besser. Reus, Brandt und Jadon Sancho suchten immer wieder Haaland in der Spitze. Den Ausgleich aber erzielte Brandt mit seinem ersten Bundesliga-Tor seit fast genau einem Jahr (18. Januar 2020). Der Nationalspieler hielt sich nach dem Tor gegen seinen Ex-Club mit dem Jubeln zurück. Im Anschluss drückte der BVB auf den zweiten Treffer – doch dann kam Wirtz mit seinem starken Schuss zur erneuten Bayer-Führung.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.