Nach Kritik an Transferpolitik

08. Juli 2019 14:54; Akt: 08.07.2019 15:08 Print

Bayern-​​Legende schießt gegen Neuer

Manuel Neuers Berater kritisierte Bayerns Transferpolitik. Lothar Matthäus hat dafür sehr wenig Verständnis.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war durchaus aufsehenerregend, was Thomas Kroth zu sagen hatte. Es hatte auch etwas leicht Drohendes. Denn Manuel Neuers Berater befand, dass Bayern Münchens Kader im europäischen Vergleich aktuell nicht konkurrenzfähig sei. Und er legte nach, dass es deshalb möglich sei, dass Deutschlands Nationaltorwart sich gegen eine Vertragsverlängerung entscheiden könnte – schließlich sei er ja ambitioniert und wolle nochmals die Champions League gewinnen.

« Meine Berater hätten sich nie derart äußern dürfen »

Soweit so beunruhigend für die Bayern, solch deutliche Worte hört man ja nicht alle Tage. Wenig Verständnis hatte dann auch Lothar Matthäus für dieses Vorgehen. Die Bayern-Legende und der Ehrencaptain der Nationalmannschaft sagte gegenüber der Bild: «Dieses Vorgehen von Manuel Neuer ist ein absolutes No-go!» Als Captain solle man es im Verein selbst ansprechen, wenn man mit der Transferpolitik ein Problem habe.

Auch wenn es nicht Neuer selber war, der diese Kritik äußerte, glaubt Matthäus, dass der Weltmeister diese Meinung teile: «Ich kenne Kroth, der von sich aus eher nicht die Öffentlichkeit sucht. Manuel wird das sicher mit ihm besprochen haben. Meine Berater hätten sich nie derart äußern dürfen, ohne dass ich meine Zustimmung dazu gegeben hätte.»

Von offizieller Vereinsseite hat sich noch niemand zu Kroths verbalem Angriff geäußert. Auf die fast schon obligate Antwort von Uli Hoeness, sonst selber für die Abteilung Attacke verantwortlich, dürfen wir aber gespannt sein.

(L'essentiel/fas)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.