Alphonso Davies

25. März 2021 07:23; Akt: 25.03.2021 07:34 Print

Bayern-​​Star Davies wird UN-​​Botschafter

Fußballfans kennen Alphonso Davies als pfeilschnellen Außenspieler. Der Kanadier kam in einem Flüchtlingslager zur Welt. Jetzt wird er Sonderbotschafter der Vereinten Nationen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Alphonso Davies hat geschafft, was für Millionen Flüchtlinge ein unerfüllter Traum bleiben wird. Der 20-jährige Fußballstar von Bayern München weiß, dass er auf der Sonnenseite des Lebens angekommen ist. Aber danach sah es ganz und gar nicht aus, als er am 2. November 2000 in einem Flüchtlingscamp in Ghana zur Welt kam. 20 Jahre später ist er ein bejubelter Champions-League-Sieger beim FC Bayern und ein Topstar in Kanadas Nationalteam.

Es ist ein modernes Märchen, aber eines, das Davies in Zukunft noch intensiver als Inspiration für die über 80 Millionen Flüchtlinge weltweit nutzen will. Gerade Kindern will er «Hoffnung geben mit meiner Geschichte», wie er zu seiner am Mittwoch bekanntgegebenen Ernennung zum Sonderbotschafter von UNHCR, dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen, sagt. Davies ist weltweit der erste Fußballspieler und der erste Kanadier, dem der Titel zuteil wird.

«Eine Stimme für Flüchtlinge»

«Ich weiß, was es heißt, ein Flüchtling zu sein. Meine Familie musste alles hinter sich lassen in Liberia, um Sicherheit in Ghana zu finden», erzählt Davies. Er will «eine Stimme für Flüchtlinge sein». Millionen Menschen weltweit sind auf der Flucht, vor Kriegen, vor Verfolgung. «Und die Zahlen steigen», sagt Davies bekümmert. Die Corona-Pandemie verschärfe die Lage der Flüchtlinge noch. Für sie seien Hygiene und der Zugang zu Impfstoffen schwierig.

«Ich werde nie vergessen, woher ich komme», sagt Davies in einer international besetzten Medienrunde, zu der er aus Florida zugeschaltet war. Dort tritt er am Donnerstag in der WM-Qualifikation mit der kanadischen Auswahl gegen Bermuda an. «Wenn ich auf mein Leben zurückblicke, frage ich mich oft: Wo würde ich stehen, wenn ich in dem Flüchtlingscamp geblieben wäre? Hätte ich es zu einem Fußball-Profi gebracht? Flüchtlinge brauchen unsere Hilfe.»

Als Fünfjähriger kam Davies mit seiner Familie über ein Hilfsprogramm («Resettlement») nach Kanada. Mit 16 debütierte er im Nationalteam – als bisher jüngster Spieler. Zum 1. Januar 2019 wechselte er für über zehn Millionen Euro von den Vancouver Whitecaps nach München. Beim FC Bayern entwickelte sich der pfeilschnelle Außenbahnspieler weiter rasant. Er gewann 2020 das Triple und ist ein Liebling der Fans. In Kanada laufen viele Kids in Davies-Trikots herum, was ihn freut.

Mutter ermahnt immer noch

Der Fußball habe ihm geholfen, Freunde zu finden, Selbstvertrauen aufzubauen. Flüchtlinge würden oft stigmatisiert. «Aber wir sind auch Menschen.» Heute ist seine Familie reich, dank ihm. Aber seine Mutter ermahne ihn auch heute noch, «mit den Füßen auf dem Boden zu bleiben». Irgendwann nach der Pandemie will er zu seinen Wurzeln zurückkehren, nach Ghana. «Ich war noch nicht wieder dort. Aber das steht auf meiner Liste. Ich möchte sehen, wo ich die ersten fünf Jahre meines Lebens verbracht habe», sagt Davies auf diese Frage.

UNHCR-Chef Filippo Grandi begrüsst ihn in der Runde der «Botschafter des guten Willens», zu denen auch der nigerianische Sänger 2Baba oder die australische Schauspielerin Cate Blanchett zählen: «Alphonso Davies verkörpert die Kraft des Sports, und es ist uns eine große Ehre, ihn bei uns zu haben. Sport hat die unglaubliche Kraft, Hoffnung zu bringen, zu heilen und dabei zu helfen, die Zukunft für diejenigen zu gestalten, die zur Flucht gezwungen wurden.»

Davies unterstützt UNHCR seit 2020. Die Botschafter reisen für die Organisation in Flüchtlingslager oder zu Konferenzen und helfen durch ihre Prominenz, Aufmerksamkeit für Flüchtlinge zu erzeugen.

(L'essentiel/dpa/hua)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.