Peinlicher Fauxpas

03. Juli 2020 08:41; Akt: 03.07.2020 08:53 Print

Bayern unterläuft Mega-​​Panne bei Sané-​​Transfer

Bevor der Transfer von Leroy Sané offiziell bestätigt wurde, sind im Internet Bilder aufgetaucht. Offensichtlich ein Versehen: Bayern entschuldigte sich für den Fauxpas.

storybild

Noch bevor der Wechsel von Leroy Sané zu den Bayern bestätigt war, ist eine ganze Bildergalerie mit ihm bei den Bayern im Internet aufgetaucht. (Bild: DPA/Martin Rickett)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Noch bevor der Wechsel von Leroy Sané zum FC Bayern München als perfekt verkündet wurde, gibt es die erste Panne. Auf der arabischen Website des Clubs wurden am Donnerstagabend Fotos von Sané im Bayern-Trikot veröffentlicht. Und das obwohl der Wechsel des Noch-City-Stars bisher nicht offiziell bestätigt wurde. Offensichtlich eine PR-Panne, da die Fotos schnell wieder gelöscht wurden.

Wie das passieren konnte? Schuld an der Panne ist offenbar eine Service-Firma, die die arabische Seite des Rekordmeisters betreut. So landete eine ganze Foto-Galerie im Web – Sané mit den Bayern-Bossen, Sané bei der Vertragsunterschrift, Sané beim Medizincheck.

Und der FC Bayern? Dem Club scheint die Veröffentlichung peinlich zu sein. So entschuldigte sich der Rekordmeister bei Manchester City, dem Noch-Club von Sané.

(L'essentiel/nih)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.