Champions-League

28. September 2021 15:20; Akt: 28.09.2021 15:32 Print

Bayern wollen Ambitionen gegen Kiew untermauern

Der FC Bayern München will auch im zweiten Spiel der Champions-League Gruppenphase gegen Kiew seine Rolle als Mitfavorit um den Titel unter Beweis stellen.

storybild

«Wer das Ding gewinnen will, muss am Ende die meisten Spiele gewonnen haben – und das versuchen wir», sagt Trainer Julian Nagelsmann. (Bild: DPA/Sven Hoppe)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Frage nach dem Favoriten in der jüngst gestarteten Champions-League-Saison will der FC Bayern München seine Ambitionen mit dem zweiten Sieg im zweiten Gruppenspiel untermauern. «Am Ende geht es darum zu bestätigen, dass wir vielleicht einer der Favoriten sein können», sagte Trainer Julian Nagelsmann vor dem Heimspiel am Mittwoch (21 Uhr/DAZN) gegen Dynamo Kiew. «Wer das Ding gewinnen will, muss am Ende die meisten Spiele gewonnen haben – und das versuchen wir.»

Die 23 Gruppenspiele ungeschlagenen Münchner hatten vor zwei Wochen beim 3:0 gegen den FC Barcelona zum 18. Mal nacheinander ihr Auftaktspiel in der Champions League gewonnen. Kiew und Benfica Lissabon hatten sich 0:0 getrennt. «Wir wollen gerne sechs Punkte haben und in der Gruppe gerne Tabellenführer sein und bleiben», sagte Nagelsmann.

«Wir haben Megabock und sehr viel Hunger auf Erfolg»

Es werde gegen Kiew «eine Hauptaufgabe sein, den kompakten Block zu umspielen», sagte Nagelsmann, der einen sehr defensiv ausgerichteten Gegner erwartet. Verzichten muss er weiter auf Kingsley Coman, Corentin Tolisso und Ersatztorhüter Sven Ulreich.

Seit dem 3:1 gegen Greuther Fürth ist Serge Gnabry nach kleineren Problemen wieder zurück und will mithelfen, den zweiten Gruppensieg einzufahren. «Wir sind happy, wir haben eine super Stimmung», sagte der Nationalspieler. «Wir haben Megabock und sehr viel Hunger auf Erfolg. Wir wollen die Champions League wieder gewinnen und ich denke, wir haben definitiv eine Mannschaft, mit der wir das schaffen können.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.