Neues MLS-Team

30. Januar 2018 13:54; Akt: 30.01.2018 13:52 Print

Beckham bringt Profifußball zurück nach Miami

David Beckham hat nach fast vier Jahren Arbeit den Zuschlag für ein Team in der nordamerikanischen MLS erhalten. Die Vorzeichen für eine erfolgreiche Zukunft in Miami stehen gut.

storybild

David Beckham lässt sich für seinen MLS-Deal feiern. (Bild: Lynne Sladky)

Zum Thema

Superstars aus Film, Musik und Sport gratulierten David Beckham zu seinem schillernden Manager-Coup. Auch dank Englands ehemaligem Fußballstar gibt es im heißen Miami neben Glamour und Sonne satt in Zukunft auch wieder Profifußball in der nordamerikanischen Liga MLS. Schauspielerin Jennifer Lopez, Super-Bowl-Sieger Tom Brady, Rapper Jay-Z, Olympiasieger Usain Bolt und PSG-Stürmer Neymar feierten Beckham und seine Investorengruppe in einer Videobotschaft.

Für den 42 Jahre alten Beckham war die offizielle Bekanntgabe eines Profiteams in Miami das Resultat von fast vier Jahren Arbeit. «Unsere Mission, einen MLS-Klub nach Miami zu bringen, ist damit vollbracht. Wir sind sehr zufrieden, dankbar und aufgeregt», sagte der frühere Nationalteam-Kapitän Englands vor geladenen Gästen in Miami.

2020 im Ligabetrieb?

Weitere Details wie Teamname, Logo oder Vereinsfarben werden später bekanntgegeben, hieß es in einer Liga-Mitteilung. Auch der Zeitpunkt, wann die Mannschaft den Spielbetrieb aufnehmen wird, ist noch nicht bekannt. Der «Miami Herald» berichtete, dass das geplante neue Stadion erst 2021 zur Verfügung stehen wird. Das Team könnte jedoch bereits 2020 in einem temporären Stadion den Liga-Spielbetrieb aufnehmen, sagte MLS-Commissioner Don Garber.

Das geplante fußballspezifische Stadion wird im Kern der US-Ostküstenmetropole erbaut werden und soll Platz für 25.000 Zuschauer bieten. Die Kosten für das Bauprojekt sind mit 225 Millionen Dollar veranschlagt. Die Stadionfrage konnte von der Investorengruppe im vergangenen Jahr gelöst werden.

«Gab nur eine Stadt für mich»

«Wir verdienen ein Fußball-Team», sagte Mitbesitzer und Geschäftsmann Jorge Mas. «Miamis kulturelles Mosaik, die lateinamerikanische Gemeinschaft, der gesamte Mix – Fußball liegt (der Stadt) im Blut.» Beckham, der 2007 von Real Madrid zu Los Angeles Galaxy wechselte, arbeitet seit 2014 an dem Projekt. Nach seinem Karriereende zog der frühere Spieler von Manchester United eine Vertragsoption, die ihm den Besitz eines Teams zum einem reduzierten Preis garantierte.

«Als ich den Zuschlag für ein Team erhielt, gab es nur eine Stadt für mich – nur eine Stadt. Und das war hier», sagte Beckham über seine Entscheidung, ein Team in Miami zu etablieren. «Es war schwierig von Zeit zu Zeit (…) - aber ich habe nicht aufgegeben».

Für Miami ist das neue Team eine Rückkehr in die MLS. Zwischen 1998 und 2001 spielte mit Miami Fusion bereits ein Team aus der Region in der Profi-Liga. Das Team wurde aufgrund schlechter Zuschauerzahlen eingestellt. Aktuell spielen 22 Mannschaften in der MLS. Im diesem Jahr kommt mit Los Angeles FC ein weiteres Team hinzu. Im vergangenen Monat erhielt zudem Nashville im US-Bundesstaat Tennessee den Zuschlag für ein Erweiterungs-Team.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.