Wunderkind Fati

29. September 2020 12:12; Akt: 29.09.2020 12:54 Print

Bei Barca bahnt sich Ärger mit Fatis Berater an

Erst Lionel Messi, jetzt Wunderkind Ansu Fati: Beim FC Barcelona bahnt sich neuer Ärger um Ablösesummen und andere Vertragsklauseln an.

storybild

Ansu Fati, hier für die Nationalmannschaft, spielt seit dem zehnten Lebensjahr für Barca. (Bild: DPA/Bernat Armangue)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Spekulationen um eine vorzeitige Verlängerung des Vertrags mit dem neuen Fußball-Wunderkind Ansu Fati vom FC Barcelona sind in vollem Gange. Medienberichten zufolge sollen die Katalanen eine Option besitzen, den Kontrakt mit Gültigkeit bis Ende Juni 2024 einseitig zu erneuern. Derzeit wäre Fati bis Ende Juni 2022 an den FC Barcelona gebunden.

Laut Catalunya Ràdio gibt es allerdings Unstimmigkeiten zwischen dem Verein und Fatis Berater Jorge Mendes in der Interpretation der Klausel. Mendes soll sie für nicht gültig erachten.

Ablösesumme bei 400 Millionen Euro

Fati wird am 31. Oktober 18 Jahre alt, er absolvierte allerdings bereits 34 Pflichtspiele für den FC Barcelona. Der Teenager mit Wurzeln in Guinea-Bissau gilt als Hoffnungsträger des Clubs und hat auch längst das Interesse anderer Vereine geweckt. Am vergangenen Sonntag hatte er mit zwei Treffern maßgeblich zum 4:0-Sieg der Mannschaft von Trainer Ronald Koeman gegen den FC Villarreal beigetragen.

Die festgeschriebene Ablösesumme soll Berichten zufolge mittlerweile bei 400 Millionen Euro liegen, sie soll zuvor 170 Millionen Euro betragen haben. Fati trägt bereits seit seinem zehnten Lebensjahr das Trikot des FC Barcelona, nachdem er zuvor in der Jugend des FC Sevilla gespielt hatte. Geboren wurde er in Bissau in Westafrika.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.