Frustrierter Trainer

29. Mai 2019 10:22; Akt: 29.05.2019 10:32 Print

Bei Chelsea liegen die Nerven blank

Vor dem Finale in der Europa League verlässt Maurizio Sarri wutentbrannt das Abschlusstraining. Der Chelsea-Coach sorgt einmal mehr für Unruhe.

storybild

Trainer Maurizio Sarri (rechts) und David Luiz nehmen am Abschlusstraining des FC Chelsea im Olympiastadion teil. Am 29. Mai 2019 findet hier das Finale der Europa League zwischen dem FC Chelsea und dem FC Arsenal statt. (Bild: DPA/Arne Dedert)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Tage von Maurizio Sarri als Cheftrainer des FC Chelsea dürften – trotz seines bis im Juni 2021 laufenden Vertrages – gezählt sein. Der Italiener leistete sich im Vorfeld des Europa-League-Finals in Baku den nächsten Aussetzer. Zuerst hatte er gegenüber Medien noch beteuert, wie sehr er alle seine Spieler liebe. Einige Stunden später kehrte Sarri ihnen den Rücken zu. Verärgert verließ er vorzeitig das letzte Training, das die Londoner vor dem Endspiel gegen Stadtrivale Arsenal abhielten. Der 60-Jährige schleuderte seine Mütze auf den Boden, trat sie mit den Füßen (beides sogar zweimal) und stampfte vom Platz. Offenbar hatte er sich in der öffentlichen Trainingseinheit über ein hartes Einsteigen von Gonzalo Higuain gegen David Luiz aufgeregt.

Erzürnt war Sarri schon vergangene Woche gewesen. Nach dem Abschluss der Spielzeit in der Premier League musste er mit seinem Team eine mehrtägige PR- und Testspiel-Tournee durch die USA unternehmen. Diese hatte der Club schon vor Monaten eingefädelt. Die zweieinhalb Wochen Pause zwischen dem Ende der Meisterschaft und dem Finale der Europa League sollen schließlich sinnvoll genutzt werden. Doch für Sarri war diese Planung und Vorbereitung «unprofessionell und inakzeptabel». Nicht zum ersten Mal wetterte der Neapolitaner gegen die Clubführung, doch diesmal dürfte ihn seine Kritik den Job kosten – egal, ob er mit Chelsea das Finale gewinnt oder nicht.

Für Unruhe hatte Sarri schon Ende Januar gesorgt. Nach der 0:4-Niederlage bei Bournemouth – die Londoner hatten seit 1996 in der Liga nicht mehr so hoch verloren – ließ er seine Mannschaft rund eine Stunde lang in der Garderobe schmoren. Auch seine Assistenten mussten draußen bleiben. Der Coach wollte mit dieser Aktion seinen Spielern eine Erklärung für ihren desaströsen Auftritt abverlangen. Danach stellte er sich sogar selbst in Frage: «Vielleicht ist es auch mein Fehler. Vielleicht kann ich sie nicht motivieren.» Aber das Team sei sehr stark und könne auch ohne Trainer gewinnen, fügte er damals an.

Das nächste Missverständnis?

Negativschlagzeilen hatte ihm auch das Finale im Ligacup vom 24. Februar gegen Manchester City eingebracht. Kurz vor Ablauf der Verlängerung (beim Stand von 0:0) wollte Sarri Torwart Kepa auswechseln. Der Spanier hatte sich zuvor zweimal pflegen lassen müssen und der Trainer wollte vor dem sich anbahnenden Elfmeterschießen kein Risiko eingehen. Doch Kepa weigerte sich, Ersatzkeeper Willy Caballero Platz zu machen. Sarri schäumte am Spielfeldrand vor Wut, brüllte immer wieder in Richtung Kepa und machte sich zwischenzeitlich auf den Weg zur Kabine. In der Pause zwischen Verlängerung und Elfmeterschießen musste Verteidiger Antonio Rüdiger den Italiener zurückhalten, damit sich dieser nicht vor laufenden Kameras den Torhüter vorknöpfte. Chelsea verlor das Elfmeterschießen 3:4 – und Sarri viel Kredit.

Kuriose Szenen im Ligacup-Finale gegen ManCity: Chelsea-Trainer Maurizio Sarri versucht, Ersatzgoalie Willy Caballero einzuwechseln, aber Kepa weigert sich den Platz zu verlassen. (Video: Twitter/Sky Sports)

Die beiden Protagonisten sprachen im Nachhinein von einem Missverständnis. «Es war zu keinem Zeitpunkt meine Absicht, den Anweisungen des Trainers nicht Folge zu leisten», schrieb Kepa auf Instagram. Der Coach sei bloß fälschlicherweise davon ausgegangen, dass er verletzt sei. Sarri gestand sogar selber Fehler ein: «Der Torwart hat begriffen, dass ich ihn wegen eines physischen Problems auswechseln wollte. Aber er hatte kein körperliches Problem. Also hat er recht, denke ich.» Kepa wurde in der Folge für seine Revolte intern abgemahnt, der 24-Jährige musste einen Wochenlohn (195.000 Pfund) abgeben. Das Geld wurde der «Chelsea Foundation» gespendet.

Ob Sarri auch in Baku ein Missverständnis auf die Palme und zum Verlassen des Abschlusstrainings trieb, bleibt vorerst sein Geheimnis. Vor dem wichtigen Spiel in Aserbeidschans Hauptstadt scheinen beim Chelsea-Coach jedenfalls die Nerven blank zu liegen – einmal mehr, ist man geneigt zu sagen.

Weniger Druck, mehr Unruhe

Die Anspannung ist insofern schwer nachvollziehbar, da der Druck bei den Blues im Gegensatz zu Arsenal – das sich nur mit einem Sieg noch für die Champions League qualifizieren kann – kleiner ist. Den letzten Triumph im Europacup feierten die Gunners 1994 im vor 20 Jahren abgeschafften Cup der Cupsieger. Von den großen englischen Clubs wartet nur Manchester City länger auf einen solchen Titel. Seit 1994 haben 25 verschiedene Vereine aus zehn Ländern mindestens einen Europacup gewonnen.

Chelsea hingegen gewann seit Arsenals letztem Meistertitel (2004) fünf Mal die Premier League, entschied 2012 die Champions League für sich und ging ein Jahr später in der Europa League als Sieger hervor. Und auch in der abgelaufenen Saison platzierte sich Chelsea als Dritter vor dem Rivalen aus dem Norden Londons. Das letzte Duell allerdings entschied Arsenal für sich. Am 19. Januar siegten die Gunners in der Meisterschaft dank der Tore der Franzosen Alexandre Lacazette und Laurent Koscielny 2:0.

(L'essentiel/ddu/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.