Brasilien

20. August 2019 07:31; Akt: 20.08.2019 07:31 Print

Bienenschwarm lässt sich an Eckfahne nieder

In der höchsten brasilianischen Liga, der Série A, müssen Ordnungskräfte gegen tausende Bienen vorgehen. Erst dann kann ein Spiel angepfiffen werden.

Da muss die Feuerwehr ran: Ein Bienenschwarm belagert im WM-Stadion von 2014 die Cornerstange und verzögert den Spielbeginn. (Video: Twitter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bienen-Alarm in der WM-Arena von 2014 in Fortaleza: Ein Schwarm der fleissigen Insekten findet Gefallen an der Eckfahne und belagert diese. Wegen tausender Bienen sieht sich Schiedsrichter Braulio da Silva Machado gezwungen, mit dem Anpfiff der Partie zwischen Gastgeber Fortaleza Esporte und Internacional Porto Alegre abzuwarten. Schließlich könnten die Spieler und Unparteiischen gestochen werden.

Der Schwarm am Stoff wird immer größer und deshalb müssen Ordnungskräfte sowie Feuerwehrleute einschreiten. Ein Feuerwehrlöscher soll die Insekten vertreiben. Die Eckfahne wird kurzerhand eingenebelt, doch das bringt wenig. Der Luftzug trägt den Nebel in Richtung Strafraum, während die Bienen nervös herumschwirren und die Bekämpfer attackieren, bleiben andere hartnäckig an Ort und Stelle.

Da entscheidet sich die Feuerwehr für ein anderes Vorgehen und verpasst den Bienen mit einem Wasserschlauch eine kalte Dusche. Der künstliche Regenguss zeigt Wirkung, die Insekten verziehen sich. Mit einer Flasche wird auch noch die letzte Formation des tierischen Volkes in die Flucht getrieben. Der Schiedsrichter kann das Spiel 20 Minuten später als geplant anpfeifen. Internacional geht mit 1:0 als Sieger hervor.

(L'essentiel/ddu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.