Wechsel perfekt

23. Juli 2021 14:44; Akt: 23.07.2021 14:59 Print

BVB erfüllt Sanchos «ausdrücklichen Wunsch»

Der Wechsel von Jaden Sancho zu Manchester United ist perfekt. Wie BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke erklärt, wollte Sancho unbedingt in sein Heimatland zurückkehren.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Wechsel des Dortmunder Angreifers Jadon Sancho zu Manchester United ist perfekt. Nach bestandenem Medizincheck bestätigten Borussia Dortmund und der Premier-League-Club den Transfer am Freitag offiziell. Beide Clubs hatten bereits Anfang Juli eine grundsätzliche Einigung über eine fixe Transferentschädigung in Höhe von 85 Millionen Euro erzielt. Damit seien alle wesentlichen Bedingungen für einen Wechsel des 21-Jährigen zum englischen Rekordmeister erfüllt, der Transfer müsse nun noch ordnungsgemäß entsprechend der Fifa-Verbandsstatuten abgewickelt werden, teilte der Bundesligist am Freitag mit.

«Es war Jadons ausdrücklicher Wunsch, in sein Heimatland zu wechseln»

Damit ist der bisher höchste Transfererlös für einen Bundesligisten in diesem Sommer auch perfekt. Dem Vernehmen nach muss der Revierclub jedoch 15 Prozent der Summe an Sanchos ehemaligen Verein Manchester City abführen.

Der 21 Jahre alte englische Nationalspieler, der bei der EM zuletzt mit seinem verschossenen Elfmeter im Finale gegen Italien für Schlagzeilen gesorgt hatte, war 2017 für etwa 7,5 Millionen Euro von Manchester City nach Dortmund gewechselt und hatte noch einen Vertrag bis 30. Juni 2023 beim BVB. «Es war Jadons ausdrücklicher Wunsch, zurück in sein Heimatland zu wechseln, er hat sich dabei jederzeit absolut korrekt verhalten. Ich möchte mich daher im Namen aller Borussen bei ihm bedanken», sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.