DFB-Pokal

28. Oktober 2015 21:06; Akt: 28.10.2015 22:25 Print

BVB schießt harmlose Tiger-​​Truppe ab

Borussia Dortmund hat dem SC Paderborn mit Trainer Stefan Effenberg eine herbe 7:1-Klatsche zugefügt. Gladbach siegt im Topspiel bei Schalke 04.

storybild

«Effe» musste mit ansehen, wie sein Team vom BVB auseinandergenommen wird. (Bild: DPA/Friso Gentsch)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Borussia Dortmund hat den Höhenflug von Stefan Effenbergs SC Paderborn gestoppt und ist ins Achtelfinale des DFB-Pokals eingezogen. Der Fußball-Bundesligist feierte am Mittwoch einen 7:1 (3:1)-Heimsieg gegen den Zweitliga-Club, dem diesmal auch die neuen Lehren des Trainer-Novizen Effenberg nicht halfen.

Die Dortmunder benötigten gegen die Paderborner ein wenig Anlauf, ehe sie ihrer Favoritenrolle dann doch gerecht wurden. Die Gäste zeigten nach dem jüngsten Aufschwung mit zwei Ligasiegen unter Effenberg ihr Selbstbewusstsein und gingen in der 21. Minute sogar in Führung, als Srdjan Lakic einen Patzer von BVB-Keeper Roman Bürki bestrafte.

Doch noch vor der Pause rückte der Bundesliga-Zweite die Verhältnisse wieder zurecht. Adrian Ramos (25.), Gonzalo Castro (30.) und Shinji Kagawa (43.) stellten auf 3:1. Ilkay Gündogan (54./Foulelfmeter), erneut Castro (58.), Lukasz Piszczek (87.) und Henrich Mchitarjan (89.) machten den Abend für Effenberg dann so richtig bitter.

Dagegen hatte Gladbach-Coach Schubert schon wieder Grund zum Jubeln. Nach fünf Siegen in der Liga klappte es auch im Cup-Wettbewerb, weil seine Borussia ihre Chancen gegen die Schalker eiskalt nutzte. Lars Stindl (42.) und Thorgan Hazard (53./Foulelfmeter) stellten den Sieg der Gäste sicher, die schon drei Tage zuvor im Liga-Duell mit 3:1 die Oberhand behalten hatten.

2. Runde:

Mittwoch: Viktoria Köln - Bayer Leverkusen 0:6 (0:3) SV Sandhausen - 1. FC Heidenheim i.E. 3:4 Borussia Dortmund - SC Paderborn 7:1 (3:1) SC Freiburg - FC Augsburg 0:3 (0:2) FC Carl Zeiss Jena - VfB Stuttgart 0:2 (0:1) SSV Reutlingen - Eintracht Braunschweig 0:4 (0:2) FC Schalke 04 - Bor. Mönchengladbach 0:2 (0:1) Werder Bremen - 1. FC Köln 1:0 (1:0) Dienstag: Erzgebirge Aue - Eintracht Frankfurt 1:0 (0:0) FSV Frankfurt - Hertha BSC 1:2 n.V. (1:1,0:0) FSV Mainz 05 - TSV 1860 München 1:2 (1:0) 1. FC Nürnberg - Fortuna Düsseldorf 5:1 (4:0) SpVgg Unterhaching - RB Leipzig 3:0 (2:0) Darmstadt 98 - Hannover 96 2:1 (0:0) VfL Bochum - 1. FC Kaiserslautern 1:0 (0:0) VfL Wolfsburg - Bayern München 1:3 (0:3)

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.