Rassistischer Angriff

13. November 2020 11:13; Akt: 13.11.2020 11:44 Print

BVB steht geschlossen hinter Manuel Akanji

Der BVB-Verteidiger Manuel Akanji ist nach dem Spiel gegen den FC Bayern rassistisch angegriffen worden. Mannschaft und Club stellen sich auf Twitter hinter den Spieler.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor zwei Wochen war es Breel Embolo. Der Gladbacher erhielt über Instagram ehrverletzende, klar rassistische Nachrichten. Embolo stellte den Verfasser gleich selbst an den Pranger, indem er die Worte postete. Nur eine Woche drauf traf es dann seinen Schweizer Nationalmannschaftskollegen und Freund Manuel Akanji. Er hat ähnliche Nachrichten erhalten, das teilte sein Verein Borussia Dortmund mit.

Den genauen Wortlaut der Beleidigungen gab der Club nicht wider, er schrieb in einem Statement nur, dass sie nach dem Topspiel gegen Bayern München in Akanjis Instagram-Postfach auftauchten. Über dem offenen Brief an die Anhänger ist ein Bild zu sehen, die Dortmunder Spieler bilden da ein Herz, dazu die Überschrift: «Rassismus ist keine Meinung.»

Weiter schreibt der BVB, dass er auch in Zukunft nicht aufhören werde, es zu veröffentlichen, wenn ein Spieler wie Akanji solche Erfahrungen machen muss. Denn: «Dies ist für uns nicht nur ein weiterer Vorfall in diesen Tagen, in denen es national und international Anfeindungen gegen Fußballspieler unterschiedlichster Vereine und Ligen gibt. Die tatsächliche Zahl rassistischer Beleidigungen im Sport dürfte sogar noch deutlich höher sein, oftmals finden derlei Vorfälle aber keine Öffentlichkeit.»

Schweizer Nationalmannschaft positioniert sich

Neben Dortmund stand auch die Schweizer Nationalmannschaft geschlossen gegen Rassismus ein. Am Abend des Spiels gegen Belgien (1:2) veröffentlichte der Verband über die sozialen Medien ein Video (siehe unten), in dem Vladimir Petkovic, Granit Xhaka und eben auch Embolo und Akanji zu Wort kamen.

«Wir von der Schweizer Nationalmannschaft treten für Toleranz ein! Hassattacken gegen Ethnien, Religion, Geschlecht, sexuelle Orientierung und jede andere Form von Diskriminierung haben in dieser Welt keinen Platz», schrieb Akanji dazu. Er selbst stand gegen Belgien nicht im Einsatz, seine Kollegen knieten aber vor dem Spiel nieder, um die Botschaft zu unterstreichen.

(L'essentiel/mro)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.