Keine Spielgenehmigung

22. Juli 2021 22:27; Akt: 22.07.2021 22:27 Print

Christian Eriksen darf nie mehr in der Serie A spielen

Christian Eriksen wird nicht mehr für Inter Mailand spielen. In Italien ist es verboten, mit einem Defibrillator zu spielen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Däne Christian Eriksen wird keine Spielgenehmigung in Italien mehr erhalten. Dies, weil er nach seinem Herzstillstand an der EM im Startspiel gegen Finnland einen Defibrillator eingesetzt bekommen hat. «Nur wenn ihm der Defibrillator entfernt wird und ein Spezialist zeigen kann, dass es ihm körperlich wieder gut geht, kann er wieder für Inter spielen», sagte Francesco Braconaro, Mitglied der wissenschaftlichen Kommission beim italienischen Verband FIGC, am Donnerstag dem italienischen Radio Kiss Kiss. Eine Erteilung einer Spielgenehmigung für einen Profi mit eingesetztem Defibrillator sei in Italien nicht möglich. Eriksens Vertrag bei Inter läuft bis Sommer 2024.

Im Land des amtierenden Europameisters ist es laut den Auflagen des Gesundheitssystems verboten, mit einem Defibrillator einen Kontaktsport auszuüben. Die Italiener begründen den Entscheid damit, dass das Risiko zu hoch sei.

Will Eriksen überhaupt wieder spielen?

Allerdings hat diese Entscheidung der Italiener keine internationale Anerkennung. Der niederländische Nationalspieler Daley Blind hat ebenfalls einen Defibrillator und spielt weiterhin auf höchstem Niveau Fußball. Beispielsweise dürfen in den Niederlanden oder in England Profis mit Defibrillator in den Ligen spielen.

Ob Christian Eriksen überhaupt wieder auf den Platz zurückkehrt, ist noch unklar. Der Spieler hat sich noch nicht zur Fortsetzung seiner Karriere geäußert. Eriksen war im EM-Spiel gegen Finnland zusammengebrochen. Er musste noch auf dem Spielfeld reanimiert werden.

(L'essentiel/Sven Forster)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.