Bundesliga

01. Januar 2021 13:34; Akt: 01.01.2021 13:47 Print

Comans Kollegen witzeln über seine Kopfballangst

Das Kopfballspiel zählt nicht unbedingt zu den großen Stärken von Kingsley Coman: Bei seinem Tor zum Champions-League-Sieg gegen PSG habe er nicht hingeschaut.

storybild

Das Kopfballspiel von Kingsley Coman (links) von Bayern München gehört nicht zu seinen Stärken. (Bild: DPA/Manu Fernandez)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bayern Münchens Außenstürmer Kingsley Coman spielt den Ball nicht gerne mit dem Kopf. Der französische Fußball-Nationalspieler sagte der Bild: «Es ist halt so, dass ich bei Kopfbällen Angst habe und die Mitspieler darüber Scherze machen.» Bei seinem Tor zum Champions-League-Sieg gegen Paris Saint-Germain habe er nicht hingeschaut: «Man kann das auf den Bildern sehen. Beim Kopfball habe ich die Augen geschlossen. Das kommt instinktiv, es ist ein natürlicher Reflex.»

Er versuche, die Augen «offen zu halten, aber im letzten Moment habe ich immer diesen Reflex». Coman hatte am 23. August nach Flanke von Joshua Kimmich in der 59. Minute das einzige Tor des Endspiels in Lissabon erzielt.

Nur ein Spiel als Cheftrainer in Mainz - gegen die Bayern

Am Sonntag (18.00 Uhr/Sky) erwarten die Bayern den FSV Mainz 05, der mit dem dritten Trainer in der aktuellen Saison nach München reist. «Ich habe mich geehrt gefühlt, dass ich nach einem halben Jahr im Verein gefragt wurde, ob ich aushelfen kann», sagte Interimscoach Jan Siewert am Freitag. Mit welchem Personal und welcher Taktik er mit dem Tabellenvorletzten beim Rekordmeister bestehen will, verriet der 38-jährige Junioren-Cheftrainer nicht. «Wir werden in gewissen Phasen leiden, aber wir müssen auch Spielfreude entwickeln», sagte er.

Sievert wird die Mainzer Profis nur in München betreuen. In der kommenden Woche soll ein neuer Cheftrainer präsentiert werden. «Wir sind nahe an einer Lösung dran», sagte der neue Sportdirektor Martin Schmitt. Favorit ist der Ex-Mainzer Profi Bo Svensson, der beim österreichischen Zweitligisten FC Liefering unter Vertrag steht.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.