Werder-Stürmer kocht

25. April 2019 08:07; Akt: 25.04.2019 08:09 Print

«Dann können wir den Videobeweis abschaffen»

Nach dem Halbfinale im DFB-Pokal zwischen Bremen und Bayern sorgt der umstrittene Elfmeter-Entscheid des Schiedsrichters für hitzige Diskussionen.

Diese Szene gibt zu reden: Bayerns Coman fällt beim Zweikampf mit Werders Selassie hin und der Schiedsrichter entscheidet umgehend auf Elfmeter. (Video: Youtube)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Emotionen gehen hoch nach dem Abpfiff in Bremen. Die Spieler von Bayern München freuen sich über den geschafften Einzug in den deutschen Cupfinal. Bei jenen von Werder sitzt der Frust tief. Innert einer Minute hatten sie den nach gut einer Stunde eingehandelten 0:2-Rückstand durch Tore von Yuya Osako (74.) und Milot Rashica (75.) wettgemacht. Für die Gäste aus München waren zuvor Robert Lewandowski (36.) und Thomas Müller (63.) erfolgreich gewesen.

Und dann brach die 78. Minute an. Bayerns Kingsley Coman drang in den Strafraum ein, Gebre Selassie berührte den Franzosen leicht. Coman fiel hin und der Pfiff des Schiedsrichters ertönte. Die Einheimischen waren geschockt, denn Daniel Siebert zeigte umgehend auf den Elfmeterpunkt. Die Werder-Spieler belagerten den Unparteiischen, um mit ihm über den fragwürdigen Entscheid zu diskutieren. Doch Siebert hielt daran fest und die Videoschiedsrichter sahen offenbar keinen Grund, ihn in Frage zu stellen. Lewandowski versenkte den Elfmeter – es sollte das siegbringende 3:2 für den deutschen Rekordmeister sein.

Max Kruse rennt nach Spielende zum Schiedsrichter und redet sichtlich entnervt auf ihn ein. «Das war niemals ein Elfmeter!», ist von den Lippen des Werder-Captains abzulesen. Seine Teamkollegen können ihn nur schwer beruhigen.

«Das ist lächerlich»

Wenige Minuten später steht Kruse vor der ARD-Kamera. Er kann sich die umstrittene Szene in der Wiederholung anschauen und reagiert fassungslos. «Das ist lächerlich, wenn das ein Elfmeter ist», poltert der Stürmer. «Das ist ja ein ganz leichter Kontakt!» Kruse kann vor allem eines nicht verstehen: «Wir haben einen Videobeweis, wenn er das nicht sieht, dann können wir ihn wieder abschaffen!»

Thomas Müller, dessen Treffer zum 2:0 eine Augenweide war, beurteilt die Situation etwas anders: «Aus dem Spiel heraus war es für mich absolut ein Elfmeter.» Gegenüber ARD gibt der ehemalige Captain der Nationalmannschaft zu bedenken: «Gebre Selassie geht mit dem Arm raus, die Entscheidung ist richtig.»

Bayerns Coach Niko Kovac sieht sich die Szene ebenfalls an und kommt zum Schluss: «Ob das Elfmeter ist, darüber kann man diskutieren.» Er verweist allerdings auf einen «leichten Rempler von hinten» und Selassie habe den Ellenbogen ausgefahren. Insgesamt habe sein Team die besseren Torchancen gehabt und den Sieg deshalb verdient, gibt der Trainer zu bedenken.

«Bayern hat sich das verdient»

«Natürlich ist der Pfiff brutal», sagt Florian Kohfeldt. Der Werder-Trainer gesteht allerdings ein: «Bayern hat sich das verdient. Das jetzt hier zu reduzieren auf einen Bayern-Bonus, das will ich nicht, das wird auch uns nicht gerecht. Das ist Quatsch.»

Im ARD-Studio teilt Experte Stefan Kuntz hingegen die Meinung von Kruse. «Ich verstehe nicht, weshalb der Schiedsrichter nicht rausgeht und sich die Szene nochmals anschaut. Wozu gibt es denn den Videobeweis?», fragt sich der ehemalige Profi (ua. Kaiserslautern und Besiktas Instanbul) und 25-fache Nationalspieler. Auch die Reaktion des aktuellen U-21-Nationaltrainers zeigt, dass dieser umstrittene Elfmeter noch für viel Gesprächsstoff sorgen wird.

Auf Twitter wird fallen die Kommentare jedenfalls heftig aus.

(L'essentiel/ddu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 25.04.2019 18:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Souvill Zeilen vir souëppes onwichteges ewei Fussball...

  • och eng Wourecht am 25.04.2019 08:46 Report Diesen Beitrag melden

    Leicht berührt? So nennt ma also eine tätlichen Angriff um ein Tor zu verhindern. Elfmeter war ehrlich erarbeitet.

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 25.04.2019 18:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Souvill Zeilen vir souëppes onwichteges ewei Fussball...

  • och eng Wourecht am 25.04.2019 08:46 Report Diesen Beitrag melden

    Leicht berührt? So nennt ma also eine tätlichen Angriff um ein Tor zu verhindern. Elfmeter war ehrlich erarbeitet.