Schleich-Werbung

24. Juni 2019 08:42; Akt: 24.06.2019 08:44 Print

Darum trug Marta diesen knalligen Lippenstift

Brasiliens Star macht Werbung für eine Kosmetik-Marke. Und könnte deswegen Probleme mit der Fifa bekommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fußballerinnen, die Lippenstift tragen. Darf man dazu überhaupt irgend etwas schreiben? Eigentlich nicht. Außer bei Marta. Da muss man fast etwas schreiben.

Nicht, weil Brasiliens Star im WM-Achtelfinale gegen Frankreich ein sehr knalliges Rot aufgetragen hat. Sondern weil Marta mit dieser Signalfarbe hart bis an die Grenze zur Schleichwerbung ging. Wenn sie diese Grenze nicht sogar übertrat.

Marta macht nämlich neben dem Feld Werbung Kosmetikprodukte einer Firma, die ihren flüssigen Lippenstift dafür rühmt, dass er 16 Stunden halten soll. Was gäbe es da für eine bessere Plattform als ein weiblicher Fußballstar, der an einer Weltmeisterschaft während 90 Minuten oder mehr rennt und schwitzt, ohne dass der Lippenstift leidet?

Die Fifa verbietet Schleichwerbung

Das erste Mal fiel Martas Lippenfarbe an dieser WM im letzten Gruppenspiel gegen Italien auf. Danach erklärte sie, sie habe Blutrot gewählt, weil «wir uns in diesem Spiel bis aufs Blut verteidigen mussten». Außerdem trage sie «an jedem Spiel Lippenstift, bloß normalerweise keine so auffällige Farbe».

Gegen Frankreich griff sie dann zu einer noch etwas auffälligeren Farbe. Und könnte damit den Weltfußballverband Fifa in die Zwickmühle gebracht haben. Die Fifa verbietet nämlich jede Art von Schleichwerbung und ist normalerweise sehr schnell und sehr hart mit ihren Strafen.

Nur schon falsche Socken kamen WM-Teilnehmer 2018 teuer zu stehen. In Russland mussten die Engländer 70.000 Euro Strafe bezahlen, weil sie beim Einlaufen Socken mit dem falschen Logo trugen. Dasselbe vergehen kostete Uruguay 50.000 und Schweden 42.500 Euro. Kroatien wurde zu 70.000 Euro Strafe verurteilt, weil die Spieler auf dem Feld das falsche Getränk erhielten.

Und Marta? Bislang hat die Fifa sich nicht zum Weltstar geäußert. Und nun, da Brasilien ausgeschieden ist, könnte sich das Problem für die Marketing-Wachhunde auf eine fast elegante Art von alleine gelöst haben.

(L'essentiel/fra/uten)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jos61 am 24.06.2019 09:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sah sowieso scheisse aus mit diesem Lippenstift

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jos61 am 24.06.2019 09:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sah sowieso scheisse aus mit diesem Lippenstift