Hygienekonzept

13. Juli 2020 20:36; Akt: 13.07.2020 20:47 Print

DFB will Amateur-​​Fußballer wieder kicken sehen

Mit einem Muster-Hygienekonzept will der DFB seine Amateur-Mannschaften in 25.000 Vereinen bei ihrer Rückkehr in den Trainings- und Spielbetrieb unterstützen.

storybild

Mit einem Hygienekonzept will der DFB seinen etwa 25.000 Vereinen helfen, in den Trainings- und Spielbetrieb zurückzufinden. (Bild: DPA/Jannis Mattar)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Deutsche Fußball-Bund will mit einem Muster-Hygienekonzept seine Amateur-Mannschaften bei ihrer Rückkehr in den Trainings- und Spielbetrieb trotz der anhaltenden Corona-Pandemie unterstützen. «In dieser Ausnahmesituation wollen wir Ihnen damit eine Orientierung geben, wollen Wege zeigen, wie Fußball im Amateurbereich wieder im Wettbewerb gespielt werden kann», schreiben DFB-Präsident Fritz Keller und sein Vize Rainer Koch in einem gemeinsamen Vorwort zum Leitfaden «Zurück ins Spiel». «Für eine Rückkehr zur Normalität ist es noch zu früh. Aber jede Lockerung bedeutet einen Zuwachs an Lebensqualität.»

Das am Montag in einer Mitteilung vorgestellte Konzept beinhaltet unter anderem Hinweise auf die üblichen Regeln wie das Einhalten des Mindestabstands von 1,50 Meter außerhalb des Spielfelds, das Unterlassen von Spucken und von Nasenputzen auf dem Spielfeld oder auf die Hust- und Nies-Etikette. Trainieren und Spielen dürfen nur Personen ohne Covid-19-Symptome, heißt es weiter. Die Sportstätten werden in die drei Zonen «Innenraum/Spielfeld», «Umkleidebereiche» und «Publikumsbereich» geteilt. Zudem wird in dem elf Kapitel umfassenden Leitfaden auf Trainingstipps in Corona-Zeiten verwiesen. Das Papier soll laufend aktualisiert werden. An dem Konzept arbeitete der DFB gemeinsam mit seinen Regional- und Landesverbänden.

Nach dem Ausbruch der Pandemie im März ist der Amateur-Fußball im ganzen Land zum Erliegen gekommen. Dagegen konnten der Spielbetrieb die Bundesliga, der 2. Bundesliga und des DFB-Pokalwettbewerb nach einigen Wochen Pause wieder aufgenommen werden und die Saison beendet werden. Insgesamt vertritt der DFB nach eigenen Angaben knapp 25.000 Vereine.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.