Cristiano Ronaldo

17. April 2019 11:13; Akt: 17.04.2019 11:19 Print

Die Geschichtsbücher müssen warten

Juventus hatte einen Plan. Und das Werkzeug zur Umsetzung hieß Cristiano Ronaldo. Nach dem Aus gegen Ajax ist die Leere groß. Auch beim Frontmann der Schwarz-Weißen.

storybild

Zum Thema
Fehler gesehen?

Irgendwann muss es der Vereinsleitung von Juventus Turin ähnlich ergangen sein wie jener des FC Basel. Nicht dass hier zwei Vereine aus zwei unterschiedlichen Fußballkulturen verglichen werden sollen. Aber beim FC Basel war den Verantwortlichen nach acht Titeln in Serie klar: Wir können unserem Publikum nicht viel mehr bieten als den anhaltenden nationalen Erfolg und das eine oder andere Ausrufezeichen im Europacup.

In Turin ist die Situation ähnlich. Seit sieben Jahren gewinnt nur noch Juventus den Scudetto. International waren die Schwarz-Weißen zwar immer vorn mit dabei und standen 2015 und 2017 gar im Finale der Champions League. Aber die ganz große Ekstase, den ersten Gewinn der Königsklasse seit 1996, die konnte Juventus Turin seinen Anhängern nicht bieten. Der «Corriere della Sera» schreibt von einer «kulturellen Erschöpfung». Und das Mittel gegen diese kulturelle Erschöpfung hieß: Cristiano Ronaldo. Das war zumindest der Plan.

«Dafür hat man mich geholt», hatte Ronaldo nach seinen drei Toren gegen Atletico Madrid gesagt, mit denen er im Achtelfinale eine 0:2-Hypothek aus dem Hinspiel wettmachte. Der Portugiese meinte mit seiner Aussage nicht nur diese Tore, «dafür» stand stellvertretend auch für den Titel im glitzerndsten Wettbewerb des Clubfußballs.

Ronaldo muss loslassen

Als Juventus am Dienstagabend im Viertelfinale an Ajax Amsterdam scheiterte, an diesem jugendlichen Haufen Kurzpass-spielender Feintechniker, da brach dieser Plan von Juventus Turin in sich zusammen. Das schafft eine Leere. Und diese Leere kann auch der Gewinn der Serie A, der am Wochenende Tatsache werden dürfte, nur bedingt ausfüllen. Denn wie ausgelassen kann dann die Freude sein? Nach sieben Titeln in Serie? Wenn man das eigentliche, insgeheim erhoffte Ziel, den Gewinn der Champions League, verpasst hat?

Doch nicht nur Juventus muss sich all diese Fragen stellen. Sondern auch ihr Frontmann, auf den die ganze fußballerische Ausrichtung abgestimmt scheint. Ronaldo wird bald in drei der fünf großen europäischen Ligen den Meistertitel gewonnen haben. Aber er verpasst mit dem Ausscheiden aus der Champions League auch jede Menge Rekorde, die für den 34-Jährigen bei der Bearbeitung der Geschichtsbücher wesentlich wären.

Clarence Seedorf und Samuel Eto'o haben zum Beispiel mit drei Vereinen die Champions League gewonnen. Ronaldo hätte der dritte sein können. Francisco Gento, genannt «Paco», hat in den 1950er- und 60er-Jahren sechsmal den Meistercup gewonnen, den Vorgänger der Champions League. Ronaldo steht bei fünf Titeln.

Zudem hätte Ronaldo mit seinen 162 Einsätzen in den nächsten Runden näher an Rekordspieler Iker Casillas (176 Einsätze) herankommen können. Doch auch diese Marke muss Ronaldo vorerst loslassen.

Der Ballon d'Or scheint unerreichbar

Und das Rennen um den Ballon d'Or, die Auszeichnung für den besten Fußballer der Saison, dürfte für Ronaldo 2019 gelaufen sein. Vor allem, weil sein ewiger Mitstreiter Lionel Messi mit mehr Toren als Einsätzen in der laufenden Champions League mit seinem FC Barcelona den Halbfinale erreicht hat. Auch deswegen kommt Ronaldo kaum noch infrage, wenn es um die Nachfolge Luka Modrics geht.

Es wäre freilich unangemessen, von einer verkorksten Saison zu sprechen. Dafür ist Ronaldo in der Fußballwelt zu sehr taktangebend, schließlich verpasst er zum ersten Mal seit 2010 das Halbfinale der Königsklasse. Aber für seine Verhältnisse schwimmen Ronaldo in diesen Stunden ein klein wenig die Felle davon.

(L'essentiel/saw)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fonsi am 17.04.2019 13:41 Report Diesen Beitrag melden

    Der Hype um CR7, Messi, Tiger Woods, Roger Federer, Dirk Nowitzki , Floyd Mayweather usw ist einfach nur krankhaft. Es sind Sportler die hunderte Millionen $ oder gar Milliarden verdienen. Damit sollte gut sein. Es sind keine Götter. Viele Menschen leisten mehr und verdienen wenig oder nichts.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fonsi am 17.04.2019 13:41 Report Diesen Beitrag melden

    Der Hype um CR7, Messi, Tiger Woods, Roger Federer, Dirk Nowitzki , Floyd Mayweather usw ist einfach nur krankhaft. Es sind Sportler die hunderte Millionen $ oder gar Milliarden verdienen. Damit sollte gut sein. Es sind keine Götter. Viele Menschen leisten mehr und verdienen wenig oder nichts.

    • Packito am 17.04.2019 17:09 Report Diesen Beitrag melden

      Was man aber machen könnte all diese großverdienenden Sportler bitten eine riesen Spende zu tätigen für den wiederaufbau der Kathedrale Notre Dame de Paris

    • @Packito am 17.04.2019 20:19 Report Diesen Beitrag melden

      Oder vielleicht für die Flüchtlinge, Obdachlose und andere arme MENSCHEN.

    • froop am 23.04.2019 11:51 Report Diesen Beitrag melden

      die leute spinnen die 1 Milliarde für norte dame spenden und die menschen die auf nichts leben... naja sind ja keine kunststucke schlimm die welt

    einklappen einklappen