Fussball-Länderspiel

07. September 2018 10:23; Akt: 07.09.2018 10:47 Print

Die Nationalelf startet die Mission Nations League

LUXEMBURG - Für die «Roud Léiwen» beginnt am Samstag mit der Nations League ein interessanter Wettbewerb. Es könnte sich ein Traum erfüllen.

storybild

Die Nationalmannschaft um Dave Turpel rechnet sich in der Nations League gute Chancen aus. (Bild: Editpress/Gschmit)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Nein», der luxemburgische Fußballverband FLF hat sich offiziell «kein Ziel für die Nations League gesetzt.» Aber seit der Bekanntgabe des neuen Wettbewerbs träumen die Fans aus dem Großherzogtum von einer Leistung der Nationalmannschaft, an deren Ende die Qualifikation für die Europameisterschaft 2020 stehen könnte. «Es ist wahr, dass wir schon lange auf dieses Turnier warten. Wir sind begeistert und sehr froh, dass es endlich anfängt», gibt Nationaltrainer Luc Holtz zu. Sein Team empfängt am Samstag ab 20.45 Uhr Moldawien zur Premiere im Stade Josy Barthel.

Luxemburg spielt in der Liga D und zählt damit zu den 16 Teams, die am schlechtesten bewertet werden. Dennoch wird eine dieser Mannschaften am Ende ein Ticket für die EM bekommen. Daher war es vom Papier her nie einfacher für Luxemburg, eine Fahrkarte für dieses riesige Event zu erhalten. In ihrer Gruppe 2 bekommt es die Nummer 85 der Welt mit Weißrussland (78. der Welt), Moldawien (175) und San Marino (203) zu tun. «In unserer Gruppe ist nur Weißrussland stärker einzuschätzen. Und wir haben zuletzt gezeigt, dass wir gegen sie Punkte holen können», sagt Holtz. In der Qualifikation für die WM 2018 holten die «Roud Léiwen» vier Punkte gegen diesen Gegner (1:1, 1:0).

San Marino ist der krasse Außenseiter der Gruppe. Und auch der kommende Gegner Moldawien geht nicht als Favorit ins Duell mit Luxemburg. «Es wird eine enge Partie. Moldawien hat eine gute Defensive. Es wird schwierig für uns, ein Tor zu erzielen», warnt Holtz. Er ist auch deshalb vorsichtig, weil ihm seine eigene Mannschaft beim 1:4 gegen Bielefeld am Dienstag Rätsel aufgab. «Das war beunruhigend. Wir müssen unsere Einstellung hinterfragen. Und ich vielleicht auch meine erste Elf.»

(Philippe Di Filippo/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Zynikus am 07.09.2018 13:37 Report Diesen Beitrag melden

    Positiv ist, dass sie erst mal nicht in Schweden ( aua ) und Holland antreten müssen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Zynikus am 07.09.2018 13:37 Report Diesen Beitrag melden

    Positiv ist, dass sie erst mal nicht in Schweden ( aua ) und Holland antreten müssen.