Portugal/Luxemburg

11. Oktober 2019 09:22; Akt: 11.10.2019 11:03 Print

Die «Roud Léiwen» werden kämpfen müssen

LISSABON/LUXEMBURG – Am Freitagabend spielt Luxemburg gegen Portugal. Nationaltrainer Luc Holtz und Kapitän Laurent Jans sind sich bewusst, dass es ein harter Kampf sein wird.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Mittwoch schien Luc Holtz alles andere als zufrieden zu sein. Wie der Nationaltrainer am Donnerstag in einer Pressekonferenz bestätigte: «Wir sind mit Touristen nach Portugal gereist und das Training sah ebenfalls aus wie ein Touristenausflug. Zufrieden war ich damit nicht».

Kleine Verletzungen, lange Reise – der Nationaltrainer muss sich halt damit abfinden. Außerdem ist sich Holtz bewusst, dass es am Freitagabend ein harter Kampf sein wird, sich gegen Portugal durchzusetzen – «ein erfolgreiches Team, das nicht per Zufall die Nations League und die Europameisterschaft 2016 gewonnen hat».

«Wir sind hier nicht im Urlaub»

Der Luxemburger Nationaltrainer macht sich nichts vor. Beim Spiel gegen Portugal wird sich seine Mannschaft anstrengen müssen, ausreichend Ballkontakt zu bekommen. «Wir werden uns viel Mühe geben und viel laufen müssen, um Spaß zu haben und Gelegenheiten zu bekommen. Aber wenn wir gut spielen, dann können wir den Ball ins Netz kriegen», sagt er. Ein Optimismus, geprägt von viel Disziplin und der Stärke seines Teams. Der einzige Weg, Ronaldo und Co. zu kontrollieren, ist «sich gemeinsam zu verteidigen», so Laurent Jans.

Der Luxemburger Kapitän, der seit Anfang der Saison nicht viel in der Bundesliga beim SC Paderborn gespielt hat, «befürchtet nicht, aus dem Rhythmus zu sein». «Für uns ist das ein spezielles Fußballspiel. Aber wir sind hier nicht im Urlaub», sagt er.

(th/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gerard am 11.10.2019 11:42 Report Diesen Beitrag melden

    sou lang den neien Stadion net ferdeg as,wärten si net vill brengen.

  • Punisher am 11.10.2019 18:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nations league bedeutet gar nichts.

  • Knouterketti am 11.10.2019 16:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dei ginn den Owend sang an klanglos enner an dann muss een sech Fro stellen op den Trainer net soll goen et waer besser

Die neusten Leser-Kommentare

  • Punisher am 11.10.2019 18:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nations league bedeutet gar nichts.

  • Knouterketti am 11.10.2019 16:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dei ginn den Owend sang an klanglos enner an dann muss een sech Fro stellen op den Trainer net soll goen et waer besser

  • Gerard am 11.10.2019 11:42 Report Diesen Beitrag melden

    sou lang den neien Stadion net ferdeg as,wärten si net vill brengen.