In Indien

19. Dezember 2018 09:36; Akt: 19.12.2018 10:35 Print

Dieses «Supertalent» ist doch älter als 16

Gourav Mukhi wurde als jüngster Torschütze in der Indian Super League gefeiert und trug sich damit in die Geschichtsbücher ein. Nun fiel sein Schwindel aber auf.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gourav Mukhi galt lange als das größte aufstrebende Talent im indischen Fußball. Anfang Oktober traf er erstmals in der Indian Super League ind gegnerische Netz und trug sich als jüngster Torschütze aller Zeiten in die Geschichtsbücher ein. Einen Haken gibt es an der Geschichte aber: Mukhi ist nämlich nicht, wie er beim Verband angegeben hatte, 16 Jahre alt, sondern bereits 29. Der Verband sperrte ihn nun wegen der falschen Angaben für ein halbens Jahr.

Dummerweise offenbarte der Fußballer von FC Jamshedpur sein Geheimnis selbst, als er sich in einem Interview mit dem indischen Telegraph verplapperte. Kurz nach dem Fauxpas meldete sich auch der frühere Jugendtrainer des Kickers zu Wort. Er erklärte, dass sein Spielerpass mit dem Geburtsjahr 2002 eine Fälschung ist.

Der Fußballer schwindelte nicht das erste Mal bei seinem Alter. Schon vor drei Jahren wurde er wegen falscher Altersangaben für ein Qualifikationsturnier für die U17-WM suspendiert.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.