DFB-Pokal

17. August 2018 14:47; Akt: 17.08.2018 15:00 Print

Drochtersen im Rausch – die Bayern kommen

So ein Spiel erleben die Amateurkicker aus Drochtersen wohl nur einmal. Der deutsche Rekordmeister gibt sich die Ehre, wird aber keine Geschenke verteilen.

storybild

Lars Uder, Trainer des Regionalligisten SV Drochtersen/Assel, will den Bayern möglichst lange Paroli bieten. (Bild: DPA/Carmen Jaspersen)

Zum Thema

Die Bayern kommen – endlich! Seit Wochen fiebert der SV Drochtersen/Assel dem DFB-Pokalspiel gegen Bayern München entgegen, am Samstag (15.30 Uhr) gibt sich der deutsche Rekordmeister nun die Ehre in der niedersächsischen Provinz. Und die 11 500-Einwohner-Gemeinde, rund 50 Kilometer nordwestlich von Hamburg gelegen, fiebert dem Duell entgegen. «Es ist ein Jahrhundertspiel», sagte Drochtersens Bürgermeister Mike Eckhoff.

Auf große Rücksichtnahme der Bayern dürfen sich die Kicker aus der Regionalliga Nord aber nicht einstellen. Denn die Münchner, in der vergangenen Saison im Finale Eintracht Frankfurt unterlegen, kommen «mit voller Kapelle» in den Norden, wie Bayern-Coach Niko Kovac am Freitag ankündigte.

Eine Bratwurst mit Hoeneß

Die Bayern nehmen das erste Pflichtspiel der neuen Saison also ernst, auf eine Überraschung darf der Außenseiter daher eher nicht hoffen. Ein einmaliges Erlebnis wird das Gastspiel des Starensembles von der Isar aber allemal. Weshalb der Club auch unbedingt im eigenen Stadion spielen wollte, das mit Zusatztribünen fit gemacht wurde für das große Spiel und nun statt 3000 Fans 7500 Besuchern Platz bietet. «Wir wollten in Drochtersen bleiben», sagte Vereinspräsident Rigo Gooßen stolz. «Wir wollen für die Menschen und die Region ein Spiel, was in Erinnerung bleibt.»

Der umtriebige Clubboss hat einen ganz besonderen Wunsch für den Samstag: ein kurzes Treffen mit Bayern-Präsident Uli Hoeneß. «Vielleicht essen wir eine Bratwurst zusammen», sagte Gooßen im Interview der Neuen Osnabrücker Zeitung. «Na ja, und Uli Hoeneß kennt sich mit Bratwürsten auch aus», sagte Gooßen über den Wurstfabrikanten Hoeneß. Anzubieten habe Drochtersens Clubchef «eine Thüringer auf Kehdinger Art».

«Wir glauben an Wunder»

Ähnlich wie in kulinarischen Dingen müssen sich die Bayern auch sonst auf Bodenständiges einstellen. «Stimmt», sagte Gooßen: «Da müssen sie nehmen, was wir anbieten. Es wird kein Eisbad geben, da müssen sie dann eher eine Eistonne nutzen.»

Auf dem Platz will der SVDA den großen Bayern so lange wie möglich Paroli bieten. In der Regionalliga haben die Niedersachsen einen guten Start in die neue Saison erwischt, stehen mit zehn Punkten aus fünf Spielen punktgleich mit Tabellenführer TSV Havelse auf Platz zwei. Und vor zwei Jahren machte der Club schon einmal einem Erstligisten das Leben schwer, Borussia Mönchengladbach gewann nur knapp mit 1:0. «Wir glauben an Wunder», steht auf einem großen Banner an der Kirche St. Johannis und Katherinen in Drochtersen.

DFB-Pokal, 1. Runde:

Freitag:

SV Wehen Wiesbaden – FC St. Pauli (20.45 Uhr)

1. FC Magdeburg – Darmstadt 98

Schweinfurt 05 – FC Schalke 04

Samstag:

SV Linx – 1. FC Nürnberg (15.30 Uhr)

SV Rödinghausen – Dynamo Dresden

SV Elversberg – VfL Wolfsburg

TuS Dassendorf – MSV Duisburg

Wormatia Worms – Werder Bremen

SV Drochtersen/Assel – Bayern München

1. FC Kaiserslautern – 1899 Hoffenheim

1. CfR Pforzheim v Bayer Leverkusen

SSV Ulm 1846 v Eintracht Frankfurt

TuS Erndtebrück – Hamburger SV (18.30 Uhr)

RW Oberhausen – SV Sandhausen

Erzgebirge Aue – FSV Mainz 05

Hansa Rostock – VfB Stuttgart (20.45 Uhr)

Sonntag:

1. FC Lok Stendal – Arminia Bielefeld (15.30 Uhr)

TSV Steinbach – FC Augsburg

Rot-Weiß Koblenz – Fortuna Düsseldorf

SC Weiche Flensburg 08 – VfL Bochum

Ch. Leipzig – Jahn Regensburg

BFC Dynamo – 1. FC Köln

SSV Jeddeloh II – 1. FC Heidenheim

Viktoria Köln – RB Leipzig

Karlsruher SC – Hannover 96

TSV 1860 München – Holstein Kiel (18.30 Uhr)

FC CZ Jena – 1. FC Union Berlin

BSC Hastedt – Bor. Mönchengladbach

Montag:

SC Paderborn 07 – FC Ingolstadt 04 (18.30 Uhr)

Energie Cottbus – SC Freiburg

Eintracht Braunschweig – Hertha BSC

SpVgg Greuther Fürth – Borussia Dortmund (20.45 Uhr)

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.