Baggios Fehlschuss im WM-Finale

17. Juli 2019 11:52; Akt: 17.07.2019 11:55 Print

Einer der berühmtesten Elfmeter wird 25

1994, WM-Finale in den USA, der Italiener Roberto Baggio hämmert im Elfmeterschießen den Ball übers Tor – Brasilien ist Weltmeister.

Roberto Baggio scheitert im WM-Finale 1994 in den USA vom Elfmeterpunkt. (Video: Youtube)

Zum Thema
Fehler gesehen?

1993 war der Italiener zum Weltfußballer gewählt worden. Der damals 27-Jährige galt als genialer Vorbereiter sowie als präziser Vollstrecker. Nur nicht am 17. Juli 1994 im Rose Bowl Stadium in Pasadena, Kalifornien: Da versagten Roberto Baggio die Nerven.

Der Juventus-Spieler war zwar nicht der einzige Italiener, der im WM-Finale gegen Brasilien im Elfmeterschießen versagte, er war aber der letzte und damit derjenige im Fokus. Denn nach seinem Fehlschuss stand fest, dass die Seleção nach 1958, 1962 und 1970 zum vierten Mal Weltmeister ist. Baggios verschossener Elfmeter gilt seitdem als die Mutter aller Fehlschüsse – und jährt sich heute zum 25. Mal.

Baggio träumt noch heute davon

Der Brasilianer Márcio Santos, sowohl Franco Baresi wie auch Daniele Maßaro für die Squadra Azzurra waren bereits vom Elfmeterpunkt gescheitert. Dann war es an Baggio, sollte er verschießen, war der WM-Finale entschieden. Baggio zimmerte den Ball über die Latte (siehe Video oben).

Seine älteste Tochter Valentina, die damals mit ihrer Mutter im Stadion war, äußerte sich kürzlich zum Elfmeter: «Der Fehlschuss hat meinen Vater noch menschlicher gemacht». Dieser, ein gläubiger Buddhist, träumt auch heute noch von dieser historischen Szene. Im Traum trifft Baggio dabei allerdings immer.

(L'essentiel/hua)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.