Torwart bricht Nase

20. August 2018 10:55; Akt: 20.08.2018 14:22 Print

Er hätte lieber nicht gegen Ronaldo gespielt

Cristiano Ronaldos Einstand in der obersten italienischen Liga verlief verhalten. Seine Ausbeute: null Tore und ein verletzter Torhüter.

Zum Thema

Viel hat man sich erhofft, viel wurde versprochen. Doch am Ende verlief der Saisoneinstand von Cristiano Ronaldo bei Juventus dann eher bescheiden. Der italienische Meister gewann zwar die Partie gegen Chievo Verona und erzielte dabei drei Tore. Doch keines davon wurde vom portugisieschen Stürmerstar geliefert.

Einem bleibt Ronaldos Debüt dennoch in Erinnerung: Veronas Torhüter Stefano Sorrentino. Dieser bekam die Power Ronaldos mit voller Wucht zu spüren. In der Nachspielzeit prallte Sorrentino so heftig mit dem 33-Jährigen zusammen, dass er ausgewechselt und sogleich ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Am Sonntag postete der 39-Jährige ein Bild auf Instagram, das die Folgen des Knockouts zeigt. Nachdem er tags zuvor nur eine Halskrause getragen hatte, ist nun auch ein Nasenpflaster dazugekommen. Darunter schrieb er: «CR7 hat mich voll erwischt!» Sorrentino musste sich nach einem Bruch einer Nasenoperation unterziehen. Dazu kommen eine Schulterprellung sowie ein Schleudertrauma. Doch die Smileys im Beitrag lassen vermuten, dass der älteste Torhüter der Serie A den Zusammenprall mit Ronaldo mit Humor nimmt.

(L'essentiel/nry)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.