Für Tor des Monats nominiert

05. September 2018 11:51; Akt: 05.09.2018 11:54 Print

Er ist blind, trifft aber traumhaft

Serdal Celebi ist der erste sehbehinderte Fußballer, dessen Treffer in Deutschland zur Auswahl für das Tor des Monats steht.

Das außergewöhnliche Tor von Serdal Celebi. (Video: ARD)

Zum Thema

Serdal Celebi steht mit dem Rücken zum Tor, ehe er Tempo aufnimmt. Der 34-Jährige vom FC St. Pauli schüttelt den ersten Gegenspieler ab, den Ball führt er eng am Fuß, er streichelt ihn geradezu, rechts, links, rechts, links. Dann stoppt er abrupt, legt sich den Ball auf links und schlenzt ihn in den Winkel.

Inzwischen hat halb Fußball-Deutschland den Geniestreich des Nationalspielers gesehen. Celebi hat es mit seinem wunderbaren Treffer nicht nur in die Auswahl für das Tor des Monats in der ARD-«Sportschau» geschafft, sondern auch für ein Novum gesorgt. Der gebürtige Kurde, der als 12-Jähriger nach Deutschland kam, ist der erste sehbehinderte Spieler, der nominiert wurde. «Ich freue mich riesig. Ich habe gar nicht realisiert, dass das Tor so schön war», sagt Celebi, der nach einer Netzhautablösung sein Augenlicht verlor, gegenüber der «Bild»-Zeitung. Zum Sieg reichte es jedoch nicht. St. Pauli verlor das Finale um die Blindenfußball-Meisterschaft gegen Stuttgart 1:2.

Die weiteren Nominierten für das Tor des Monats sind Kai Druschky (Chemie Leipzig), Jonas Meffert (Holstein Kiel), Marvin Plattenhardt (Hertha BSC) und Mike Frantz (SC Freiburg). Die Abstimmung läuft noch bis am 15. September. Physiotherapeut Celebi sagt: «Natürlich möchte ich das Ding jetzt gewinnen! Aber wichtiger ist mir, dass die Anerkennung für den Blindenfußball steigt. Die Leute sollen Lust haben, da hinzukommen.»

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.