Weltmeister Griezmann

17. August 2018 11:01; Akt: 17.08.2018 11:04 Print

Er ist geblieben, um eine Legende zu werden

Am heutigen Freitag beginnt in Spanien die neue Fußballsaison. Atlético ist mehr als Antoine Griezmann – und deshalb ein heißer Titelkandidat.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der europäische Supercup gegen Real Madrid war ein Gradmesser. Auf der Bank freuten sich Antoine Griezmann und Thomas Lemar. ­Atléticos wohl beste Offensivkräfte standen in der Verlängerung nicht mehr auf dem Platz – dennoch überfuhr Atleti den Stadtrivalen, der mit dem 4:2 (nach Verlängerung) noch gut bedient war. Dies brachte Griezmann zur Erkenntnis, ehe die Saison begonnen hatte: «Jetzt sehe ich, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe.»

Dass Atlético Starspieler Griezmann (der Franzose stand offenbar vor einem Wechsel zu Barça) und einen der weltbesten Torwarts (Oblak flirtete mit PSG) halten konnte, war eine Kampfansage, die durch die ­getätigten Investitionen noch deutlicher wurde. Im Winter bereits war Diego Costa für 66 Millionen Euro zurückgekehrt, und im Sommer zog der von vielen Topclubs umworbene Franzose Thomas Lemar nach. Für den Flügelstürmer war man bereit, 70 Millionen Euro hinzublättern: Vereinsrekord und Spaniens teuerster Transfer im Sommer 2018.

Dabei folgen sie alle einem höheren, dem ultimativen Ziel: Am 1. Juni 2019 findet der Champions-League-Finale im Wanda Metropolitano statt, Atléticos Heimstätte. Nach den gescheiterten Anläufen in den letzten Jahren wäre der erstmalige Triumph in der Königsklasse – dies ausgerechnet daheim – märchenhaft. Oder wie Griezmanns Ehefrau Erika Choperena sagte: «Bei Barça wärst du einer unter vielen. Bei Atleti kannst du zur Legende werden.»

(L'essentiel/fas)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.